Thomas Zipp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Zipp (* 1966 in Heppenheim an der Bergstraße) ist ein deutscher Maler[1] und plastischer Künstler sowie Musiker. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 bis 1998 studierte er bei Thomas Bayrle an der Städelschule in Frankfurt am Main sowie an der Slade School of Fine Art in London. Er lebt und arbeitet seither in Berlin. 2006/2007 war Zipp Gastprofessor an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, seit 2008 ist er Professor für Malerei und Multimedia an der Universität der Künste Berlin.[2] Er veröffentlichte mehrere Bildbände und stellt seine Werke in zahlreichen, auch internationalen Ausstellungen aus. Darunter „Artforum Berlin“ in New York sowie in Wolfsburg. Zipps Ausstellungen fanden unter anderem auch in London, Glasgow und Kopenhagen sowie Gstaad, Berlin und in Kalifornien statt.

Bis in die 1990er Jahre spielte Zipp Schlagzeug u. a. in der Punkband The Swunk, die er mit zwei damaligen Freunden gründete. Die Band veröffentlichte verschiedene Eigenproduktionen,[3] war aber nie kommerziell erfolgreich.

Zusätzlich unterrichtete er als Gastprofessor 2005/06 an der Hochschule der Bildenden Künste in Karlsruhe. Seit 2009 ist Thomas Zipp Professor an der UDK Berlin für Malerei und Zeichnen.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Exorcise the demons of perhaps, Maschenmode - Galerie Guido W. Baudach, Berlin (2001)
  • The Nero Command, Marc Jancou Fine Art, New York (2003)
  • Futurism Now! SAMOA leads, Daniel Hug Gallery, Los Angeles (2004)
  • Man muss das adjektiv abschaffen, Baronian_Francey, Brussels (2004)
  • Geist über Materie, Patrick Painter Inc., Santa Monica, (2006)
  • Beyond the Superego, Galerie Krinziger, Vienna (2007)
  • White Reformation Co-op Mens Sana in Corpore Sano, Kunsthalle Fridericianum, Kassel (2010)
  • Achtung!: solarized deterritorialization. insanity against protestantism (England attacked by the Americas), Ausstellungsraum Céline und Heiner Bastian, Berlin (cat.)(2011)
  • Comparative Investigation about the Disposition of the Width of a Circle, Palazzo Rossini (Biennale di Venezia), Venedig (2013)
  • Sources of Variability in Magnitude Estimates, Sommer Contemporary Art, Tel Aviv, Israel (2014)
  • The Threshold Problem and Some Possible Ways to Solve It, Cc Foundation & Art Space, Shanghai (2016)
  • White Rabbit (Martin Luther), Overbeck Gesellschaft & St. Petri Kuratorium, St. Petri zu Lübeck, Germany (2017)
  • MOON GAS, Galerie Guido W. Baudach, Berlin (2018)

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • When Humour Becomes Painful, Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich (2005)
  • Deformation of Character, MoMA PS1, New York (2006)
  • Rings of Saturn, Tate Gallery of Modern Art, London (2006)
  • Euro-Centric. Part 1, Rubell Family Collection, Miami (2007)
  • Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen 2007, Kunsthalle Bremen (2007)
  • Vertrautes Terrain – Aktuelle Kunst in & über Deutschland, ZKM, Karlsruhe (2008)
  • When the mood strikes ... Collection of Wilfried & Yannicke Cooreman, Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle, Belgien (2009)
  • If Not In This Period Of Time: Contemporary German Painting 1989-2010, Museu de Arte de São Paulo Assis Chateaubriand,São Paulo, Brazsilien (2010)
  • Berlin-Klondyke 2011, Art Center Los Angeles, Los Angeles, USA (2011)
  • Paintings from the Rubell Family Collection, Fundación Banco Santander, Madrid (2012)
  • I knOw yoU, ^, Dublin (2013)
  • DAK’ART 2014, 11ème Biennale de l’Art Africain Contemporain, Dakar (2014)
  • Picasso in der Kunst der Gegenwart, Deichtorhallen Hamburg, Halle für aktuelle Kunst, Hamburg (2015)
  • Manifesta 11, Zürich, Schweiz (2016)
  • Be Happy – we do not forget you, Sammlung Zander, Bönnigheim (2017)
  • „Deutschland ist keine Insel“, Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland Ankäufe von 2012 bis 2016, Bundeskunsthalle, Bonn (2018)

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Zipp auf Artfacts. Abgerufen im 23. Juni 2017.
  2. Thomas Zipp Professor an der Universität der Künste Berlin. Abgerufen im 23. Juni 2017.
  3. http://www.musik-sammler.de/media/522002