Thomaz Bellucci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomaz Bellucci Tennisspieler
Thomaz Bellucci
Thomaz Bellucci 2012 bei den US Open
Nation: BrasilienBrasilien Brasilien
Geburtstag: 30. Dezember 1987
Größe: 188 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 2005
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: João Zwestch
Preisgeld: 4.310.539 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 170:176
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 21 (26. Juli 2010)
Aktuelle Platzierung: 35
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 50:67
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 70 (15. Juli 2013)
Aktuelle Platzierung: 80
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 18. April 2016
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Thomaz Cocchiarali Bellucci (* 30. Dezember 1987 in Tietê, Bundesstaat São Paulo) ist ein brasilianischer Tennisspieler, der seit 2008 auf der ATP Tour aktiv ist.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bellucci gewann sein erstes kleineres Future-Turnier im Mai 2007 in seinem Heimatland. Sein erstes Challenger-Turnier bestritt der Brasilianer im Juli desselben Jahres in Bogotá (Kolumbien), wo er auf Anhieb das Finale erreichte, dort jedoch in drei Sätzen unterlag. Eine Woche später erreichte er abermals das Finale des Turniers in Cuenca (Ecuador), unterlag dort jedoch erneut, diesmal in zwei Sätzen.

Sein erstes Turnier auf der ATP Tour spielte Bellucci in Costa do Sauípe 2008, verlor dort aber in der ersten Runde gegen den Ecuadorianer Nicolás Lapentti. Im Februar 2008 gewann er sein erstes Challenger-Turnier in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile gegen den Argentinier Eduardo Schwank 6:4 und 7:6. Es folgten weitere Siege auf der Challenger-Tour in Florianópolis (Brasilien), Tunis (Tunesien) und Rabat (Marokko). Nach dem Turniersieg in Tunis stand der Brasilianer erstmals unter den Top 100 der Weltrangliste. Beim Turnier in Costa do Sauípe 2009 stieß Bellucci bis ins Finale des ATP-Turniers durch, indem er unter anderem den favorisierten Profi Juan Carlos Ferrero schlug. Im Finale unterlag er Tommy Robredo aus Spanien in drei Sätzen.

Sein erstes ATP-Turnier gewann Bellucci in Gstaad 2009. Dort setzte er sich im Finale gegen die deutsche Nachwuchshoffnung Andreas Beck 6:4 und 7:62 durch. Im Februar 2010 gewann er seinen zweiten Titel auf der ATP World Tour in Chile bei den Movistar Open. Er schlug den an Position zwei gesetzten Argentinier Juan Mónaco in drei Sätzen mit 6:2, 0:6 und 6:4. In der Saison 2012 gewann er erneut das Turnier in Gstaad, als er im Finale Janko Tipsarević in ebenfalls drei Sätzen bezwang.

Im Juli 2013 gewann er an der Seite von Facundo Bagnis das ATP-Turnier in Stuttgart; sie bezwangen im Finale die beiden Polen Tomasz Bednarek und Mateusz Kowalczyk. Durch seinen ersten World-Tour-Titel im Doppel stieß er auf Rang 70 der Doppel-Weltrangliste vor, seine bis dato beste Platzierung.

Bellucci gilt als ausgewiesener Sandplatzspieler. Seine Future- und Challenger-Titel gewann er allesamt auf diesem Untergrund.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (5)
ATP Challenger Tour (12)
Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (5)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 2. August 2009 SchweizSchweiz Gstaad (1) Sand DeutschlandDeutschland Andreas Beck 6:4, 7:62
2. 7. Februar 2010 ChileChile Santiago de Chile Sand ArgentinienArgentinien Juan Mónaco 6:2, 0:6, 6:4
3. 22. Juli 2012 SchweizSchweiz Gstaad (2) Sand SerbienSerbien Janko Tipsarević 6:76, 6:4, 6:2
4. 23. Mai 2015 SchweizSchweiz Genf Sand PortugalPortugal João Sousa 7:64, 6:4
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 2. März 2008 ChileChile Santiago de Chile Sand ArgentinienArgentinien Eduardo Schwank 6:4, 7:63
2. 20. April 2008 BrasilienBrasilien Florianopolis Sand BrasilienBrasilien Franco Ferreiro 4:6, 6:4, 6:2
3. 10. Mai 2008 TunesienTunesien Tunis Sand SerbienSerbien Dušan Vemić 6:2, 6:4
4. 10. Mai 2008 MarokkoMarokko Rabat Sand ArgentinienArgentinien Martín Vassallo Argüello 6:2, 6:2
5. 19. Juli 2009 ItalienItalien Rimini Sand ArgentinienArgentinien Juan Pablo Brzezicki 3:6, 6:3, 6:1
6. 1. November 2009 BrasilienBrasilien São Paulo-5 Sand EcuadorEcuador Nicolás Lapentti 6:4, 6:4
7. 7. Juli 2012 DeutschlandDeutschland Braunschweig (1) Sand DeutschlandDeutschland Tobias Kamke 7:64, 6:3
8. 3. November 2013 UruguayUruguay Montevideo Sand ArgentinienArgentinien Diego Schwartzman 6:4, 6:4
9. 9. Juli 2016 DeutschlandDeutschland Braunschweig (2) Sand SpanienSpanien Iñigo Cervantes Huegun 6:1, 1:6, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 16. Februar 2009 BrasilienBrasilien Costa do Sauípe Sand SpanienSpanien Tommy Robredo 3:6, 6:3, 4:6
2. 21. Oktober 2012 RusslandRussland Moskau Hartplatz (i) ItalienItalien Andreas Seppi 6:3, 6:73, 3:6
3. 7. Februar 2016 EcuadorEcuador Quito Sand Dominikanische RepublikDominikanische Republik Víctor Estrella 6:4, 6:75, 2:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. Juli 2013 DeutschlandDeutschland Stuttgart Sand ArgentinienArgentinien Facundo Bagnis PolenPolen Tomasz Bednarek
PolenPolen Mateusz Kowalczyk
2:6, 6:4, [11:9]
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 21. Oktober 2007 KolumbienKolumbien Bogotá Sand BrasilienBrasilien Bruno Soares SpanienSpanien Marcel Granollers
SpanienSpanien Santiago Ventura
5:7, 7:5, [3:10]
2. 4. Mai 2008 TunesienTunesien Tunis Sand BrasilienBrasilien Bruno Soares SchweizSchweiz Jean-Claude Scherrer
FrankreichFrankreich Nicolas Tourte
6:3, 6:4
3. 28. September 2014 FrankreichFrankreich Orléans Hartplatz (i) BrasilienBrasilien Andre Sá Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani
SchwedenSchweden Andreas Siljeström
5:7, 6:4, [10:8]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. Februar 2016 EcuadorEcuador Quito Sand BrasilienBrasilien Marcelo Demoliner SpanienSpanien Pablo Carreño Busta
ArgentinienArgentinien Guillermo Durán
5:7, 4:6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thomaz Bellucci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien