Thorsten Gerald Schneiders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thorsten Gerald Schneiders (* 26. Juni 1975 in Duisburg)[1] ist ein deutscher Islam- und Politikwissenschaftler und Nachrichtenredakteur beim Deutschlandfunk in Köln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schneiders studierte Sozialpädagogik (Diplom) und Politikwissenschaften (Magister) und wurde in Islamwissenschaft zum Dr. phil. promoviert. Von 2000 bis 2004 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arabistik und Islamwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent am Lehrstuhl für Religion des Islam am Centrum für Religiöse Studien der Universität Münster.

Ende 2017 wurde Schneiders im Rahmen einer Dokumentation des Journalisten Jörg Metes vorgeworfen, er hätte durch Verbreitung eines verfälschten und trotzdem als wörtliche Transkription ausgewiesenen Zitats der Soziologin Necla Kelek versucht, dieser zu unterstellen, sie habe muslimische Männer in den Bereich der Sodomie gerückt.[2]

Schneiders ist Ehemann der Autorin Lamya Kaddor.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor:

  • Heute sprenge ich mich in die Luft. Suizidanschläge im israelisch-palästinensischen Konflikt. Ein wissenschaftlicher Beitrag zur Frage des Warum. Lit, Berlin 2006, ISBN 3-8258-8763-4.

Als Herausgeber:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1975, MünsterWiki, abgerufen am 27. Dezember 2017.
  2. Jörg Metes: Lamya Kaddor stalkt Necla Kelek: Das Prinzip der gefühlten Wahrheit, Ruhrbarone, 17. Dezember 2017, abgerufen am 27. Dezember 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]