Thorsten Heise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thorsten Heise als Redner auf einer Neonazi-Kundgebung am 25. Juni 2005 in Erfurt

Thorsten Heise (* 23. Juni 1969 in Göttingen) ist ein deutscher militanter Neonazi, führender Aktivist der Freien Kameradschaftsszene und Mitglied im Bundesvorstand der NPD. Er ist Herausgeber der Zeitschrift Volk in Bewegung & Der Reichsbote.

Aktivitäten in rechtsextremen Organisationen und Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thorsten Heise im Anzug mit NPD-Button

Heise begann seine Neonazi-Karriere in der FAP, in der er schnell zu einem führenden Funktionär und Landesvorsitzenden der Partei in Niedersachsen aufstieg. Häufig trat und tritt er als Redner, zum Teil auch als Anmelder und Organisator bei Neonazi-Aufmärschen auf. Nach dem Verbot der FAP 1995 und seiner Haftentlassung 1997 gründete Heise die neonazistische „Kameradschaft Northeim“ und wurde ihr Anführer. Die „Kameradschaftsabende“ fanden in seinem Haus in Northeim statt. Im Dezember 1999 erwarb er das frühere Gutshaus der Herren von Hanstein in Fretterode im thüringischen Eichsfeld an der Grenze zu Niedersachsen und Hessen, das zum Zeitpunkt des Erwerbs als Pflege- und Altenheim genutzt worden war, und zog nach einer erneuten Haftentlassung im Oktober 2002 dorthin um. Anfänglich gab er vor, in dem Haus mit knapp 600 Quadratmetern Wohnfläche und einem Grundstück von 2.000 Quadratmetern ausschließlich wohnen zu wollen. Jedoch wurden schon nach kurzer Zeit dort Treffen der weiterhin von ihm geführten Kameradschaft Northeim und der neu gegründeten und ebenfalls von ihm geführten Kameradschaft Eichsfeld abgehalten.[1]

Seit etwa 2003 näherte sich Heise der NPD an und führte zahlreiche Gespräche mit den Parteispitzen Udo Voigt und Holger Apfel. Für das NPD-Verbotsverfahren war er zusammen mit 13 anderen Neonazis als Auskunftsperson vorgesehen. Im September 2004 trat er der Partei bei und wurde auf dem Bundesparteitag der NPD als Beisitzer in den Bundesvorstand gewählt.[2] Heise gilt als Hauptverantwortlicher dafür, dass der 30. NPD-Bundesparteitag am 30./31. Oktober 2004 im thüringischen Leinefelde im Eichsfeld stattfand. Auf diesem Parteitag traten auch andere bundesweit aktive Kameradschaftsführer wie Ralph Tegethoff und Thomas Wulff („Steiner“) in die NPD ein. Damit wollten die prominenten Neonazis einen Beitrag zur Schaffung einer „Volksfront von Rechts“ leisten und als Mittler zwischen Partei und der militanten Kameradschaftsszene auftreten. Der NPD-Parteivorstand begrüßte den Beitritt der Neonazis mit einer Erklärung „Volksfront statt Gruppenegoismus“. Heise, Wulff und Tegethoff wurden zugleich als Kandidaten für den Bundesvorstand der Partei nominiert. Da letztere ihre Kandidatur zurückzogen, wurde Heise im ersten Wahldurchgang mit 64,7 Prozent der Stimmen in den Bundesvorstand als Beisitzer aufgenommen. Hier leitet er das „Referat Freie Kameradschaften“.

Ab April 2005 gehörte er auch als Beisitzer dem Vorstand des Landesverbands der NPD Thüringen an.[3]

Zur Bundestagswahl 2005 trat Heise für die NPD auf dem vierten Platz der Landesliste und als Direktkandidat für den Wahlkreis Eichsfeld – Nordhausen – Unstrut-Hainich-Kreis I an. Er erzielte 3,3 % der Erststimmen. Bei den Kommunalwahlen in Thüringen 2009 war Heise Spitzenkandidat der NPD im Landkreis Eichsfeld. Die NPD Eichsfeld erhielt 3,3 % der Stimmen, womit Heise als Vertreter der NPD einen Sitz im Kreistag Eichsfeld errungen hat.[4]

Zudem soll Heise Koordinator zur Neonaziszene in Südafrika gewesen sein. Dort sollen militärische Trainings stattgefunden haben.[5]

Verurteilungen wegen einschlägiger Straftaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heise ist mehrfach vorbestraft wegen schwerer Körperverletzung, Landfriedensbruchs, Nötigung und Volksverhetzung sowie Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. 1989 versuchte er einen libanesischen Flüchtling mit dem Auto zu überfahren. Zum anstehenden Prozess 1991 tauchte er unter, wurde jedoch kurz darauf in Berlin gefasst. 1990 führte er einen Angriff von 80 Neonazis auf das Jugendzentrum Innenstadt (JUZI) in Göttingen an. Nachdem er 1994 Schüler auf einer Abiturfeier mit einer Gaspistole beschossen hatte, wurde er zu einer achtmonatigen Haftstrafe verurteilt. Hinzu kommen Verstöße gegen das Versammlungsgesetz wie z.B. 1996 eine Geldstrafe in Höhe von 2.700 DM, da er beim „Rudolf-Heß-Gedenkmarsch“ im August 1993 in einer verbotenen Uniform auftrat. 2000 musste er erneut für eineinhalb Jahre ins Gefängnis, weil er 1997 anlässlich einer „Vatertagstour“ Polizeibeamte tätlich angegriffen hatte. Im Februar 2006 wurde er zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Bisher war Heise wegen schwerer Körperverletzung, Nötigung und Landfriedensbruchs vorbestraft.[6] Im Juli 2007 wurde er vom Landgericht Mühlhausen erneut zu sechs Monaten Haft auf Bewährung wegen Volksverhetzung verurteilt.[7] Im Oktober 2007 durchsuchten etwa 100 Polizisten die Räume von Heise und zwei weiterer NPD-Mitglieder, wegen Herstellung und Verbreitung rechtsextremer Musik.[8] Im Mai 2008 wurden durch das Oberlandesgericht Braunschweig zwei Fälle von Volksverhetzung bestätigt.[9]

Nachdem er bereits im Dezember 2007 erstinstanzlich verurteilt wurde,[10] erging die Verurteilung im August 2008 aufgrund einer Volksverhetzung wegen des Vertriebs von CDs, die „zu Hass gegen bestimmte Volksgruppen“ aufstacheln. Der Richter sagte, es seien „schlimme, widerliche Texte“, und Heise sei „unbelehrbar“. Die Strafe betrug elf Monate Haft auf Bewährung, zweihundert Sozialstunden Arbeit und 15.000 € Geldstrafe, die er mit den CDs verdient haben soll.[11] Dies ist seine insgesamt zwölfte Verurteilung.[12]

Aktivitäten in der rechtsextremen Musikszene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerdem ist Heise seit längerer Zeit in der rechtsextremen Musikszene aktiv. Er war Veranstalter zahlreicher Neonazi-Konzerte mit bis zu 1000 Teilnehmern. In Northeim betrieb er seit Dezember 1998 einen „Großhandel für Bild- und Tonträger, Geschenkartikel, Militärbekleidung und -schuhe, Campingartikel“. Nach seiner Übersiedlung in das thüringische Fretterode gründete Heise den rechtsextremen Versand und das Label „WB Records“ bzw. „WB Versand“ („Witwe Bolte“-Versand). Hier werden in erster Linie Bands vertrieben, die dem in Deutschland verbotenen „Blood and Honour“-Netzwerk angehören oder nahestehen. Besonders enge Verbindungen pflegt Heise zu Bands und „Blood and Honour“-Aktivisten aus Skandinavien. 2003 geriet Heise ins Visier der thüringischen Justiz. Ermittler hatten am Frankfurter Flughafen eine Sendung von rund 5.000 CDs mit volksverhetzendem Inhalt aus Thailand abgefangen. Heise soll nach Auskunft der Ermittlungsbehörde der Besteller der Lieferung gewesen sein. Bei einer gleichzeitig verlaufenden Razzia wurden im Frühjahr 2003 auf dem Grundstück Heises die entsprechenden Bestellunterlagen und darüber hinaus Waffen und Munition gefunden. Schon ein Jahr zuvor wurden bei ihm mehrere tausend CDs mit volksverhetzenden Texten beschlagnahmt, die ebenfalls in Thailand produziert worden waren. Offiziell ist der Handel in Fretterode als „Großhandel für Bild- und Tonträger, Geschenkartikel und Militärbekleidung“ angemeldet.[13]

Andere für den WB-Versand produzierte Tonträger wurden aufgrund ihres rassistischen und volksverhetzenden Inhaltes in Deutschland von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert. Heise gehört zu den Drahtziehern des Projekt Schulhof-CD, bei der 50.000 CDs mit Rechtsrock und Neonazi-Propaganda bundesweit kostenlos in der Nähe von Schulhöfen und Jugendeinrichtungen unter Jugendlichen und Kindern verteilt werden sollten. Er unterstützte die Neonazi-Großveranstaltungen in Thüringen wie das Fest der Völker in Jena oder Rock für Deutschland in Gera als Sponsor und betrieb jeweils eigene Stände mit seinem Versand. Das Konzept des Festivals übernahm Heise für den so genannten „Eichsfelder Heimattag“.[14]

Bei einer erneuten Razzia auf seinem Anwesen im Oktober 2007 fanden die Ermittler neben Tonträgern mit verbotenen rechtsextremen Inhalten auch eine Maschinenpistole, ein Maschinengewehr und eine Pistole. Aus diesem Grund wurde seinem Verfahren der Vorwurf des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz hinzugefügt.[15] Gleichzeitig leitete die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main Ermittlungen gegen Heise als mutmaßlichen Urheber der CD Geheime Reichssache der Neonazi-Band Kommando Freisler ein.

Das Denkmal für die Waffen-SS in Marienfels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2006 geriet Heise erneut überregional in die Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass er auf seinem Privatgrundstück in Fretterode das 1971 errichtete und 2004 von Unbekannten zerstörte Ehrenmal aus Marienfels für die „1. SS-Panzer-Division Leibstandarte SS Adolf Hitler“ und die „12. SS-Panzer-Division ‚Hitlerjugend‘“ wiedererrichten möchte. Nach Angaben des Verfassungsschutzes ist das Vorhaben bereits im Juni erfolgreich abgeschlossen worden.

NSU-Unterstützung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Vernehmung durch das BKA im Dezember 2012 steht Thorsten Heise auf einer Liste „mit nachgewiesenen Kontakten zu Tätern oder Beschuldigten“ im NSU-Prozess. So wurden bei Heise während einer Hausdurchsuchung einschlägige Adressbücher, Tonbänder und eine E-Mail-Adresse des Ku-Klux-Klan-Mitglieds Thomas Richter gefunden.[16][17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Große Anfrage der Partei die Linke: Rechtsextremismus und demokratische Gegenwehr“ die-linke-thl.de vom 2. Dezember 2005
  2. „Große Anfrage der Partei die Linke: Rechtsextremismus und demokratische Gegenwehr“ die-linke-thl.de vom 2. Dezember 2005
  3. „Große Anfrage der Partei die Linke: Rechtsextremismus und demokratische Gegenwehr“ die-linke-thl.de vom 2. Dezember 2005
  4. Eichsfeld auf nip-thueringen.de, abgerufen am 4. August 2011.
  5. „Hinweise auf laufendem Band“ neues-deutschland.de vom 20. April 2013
  6. Thüringer Allgemeine vom 9. August 2007
  7. Spiegel-Online: NPD-Vorstandsmitglied wegen Volksverhetzung verurteilt
  8. Nürnberger Nachrichten vom 31. Oktober 2007; sowie in: Frankfurter Rundschau v. 10. November 2007, S.3
  9. taz, 24. Mai 2008, S. 5
  10. DIE WELT, 15. Dezember 2007, Nr. 293, S. 40
  11. DIE WELT, 29. August 2008, Nr. 203, S. 40
  12. Leipziger-Volkszeitung, 8. Mai 2009, S. 3, Osterländerausgabe
  13. „Große Anfrage der Partei die Linke: Rechtsextremismus und demokratische Gegenwehr“ die-linke-thl.de vom 2. Dezember 2005
  14. Heise will Rechtsrockfestival etablieren, publikative.org vom 6. Februar 2012, abgerufen am 4. Mai 2013.
  15. Andreas Speit: NPD-Vorstand mit Maschinenpistole, taz vom 31. Oktober 2007, abgerufen am 4. August 2011.
  16. „Hinweise auf laufendem Band“ neues-deutschland.de vom 20. April 2013
  17. „Alte Bekannte“ sueddeutsche.de vom 16. Dezember 2011