Thorsten Schröder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thorsten Schröder

Thorsten Schröder (* 30. Dezember 1967 in Reinbek) ist ein deutscher Journalist und Moderator.

Leben

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Nach seinem Abitur 1987 studierte er Volkswirtschaftslehre an der Universität Hamburg, wo er 1993 mit Diplom abschloss. Ab 1991 war Thorsten Schröder freier Mitarbeiter beim Hörfunk des NDR. Parallel dazu war er Redakteur bei der Glinder Zeitung.

Anschließend ging er zum bayerischen Hörfunksender Radio FFB in Fürstenfeldbruck. Dort war Thorsten Schröder auch als Moderator tätig und schrieb und präsentierte die Nachrichten. Nachdem er 1994 zurück nach Hamburg zog, absolvierte er ein Volontariat beim NDR.

Später arbeitete Thorsten Schröder als Redakteur und Reporter bei der Nachrichtenredaktion von NDR 90,3. Seit 2000 ist er Sprecher der Tagesschau im Ersten. In der Hauptausgabe um 20 Uhr ist er seit dem 20. September 2007 zu sehen. Zudem war er von 2005 bis 2007 beim Radiosender NDR Info tätig. Seit Sommer 2007 ist er Vertretungsmoderator beim Nachtmagazin im Ersten.

Zudem arbeitet er beim NDR-Fernsehen. Er moderiert NDR-Aktuell und NDR-Aktuell-Extra, das norddeutsche Pendant zum ARD-Brennpunkt. Hier schreibt er auch seine Moderationen selbst und führt Interviews. Außerdem war er Moderator und Nachrichtenredakteur beim Hamburg Journal.

Thorsten Schröder ist auch als Sprecher tätig. In zahlreichen Produktionen von Hörfunk und Fernsehen sowie in Hörbüchern sprach er; darunter Diese Geschichte von Alessandro Baricco, erschienen im Jahr 2008 im JUMBO Verlag.

Sport- und Reisebuchautor

Der Hobby-Triathlet und Hobby-Radrennfahrer Schröder berichtete früher live für den NDR-Hörfunk von Radsportveranstaltungen. Schröder selbst nahm an zahlreichen Triathlons und Radrennen teil. Im Jahre 2012 absolvierte er seine erste Triathlon-Langdistanz, den Ironman.[1] Über den Ironman und seine Vorbereitung darauf schrieb er das Buch Nachrichten vom Ironman, das im Oktober 2013 im Spomedis-Verlag erschien. Im Jahre 2010 erschien im Gütersloher Verlag sein Buch Kontrastprogramm, in dem er von seinen Fahrradreisen rund um die Welt berichtet.[2]

Im August 2017 nahm Schröder am Ironman Hamburg (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen) teil, wo er den sechsten Platz in seiner Altersklasse belegte und sich damit einen Startplatz für die Weltmeisterschaften, den Ironman Hawaii (Ironman World Championships) am 14. Oktober 2017, sicherte.[3] Den Ironman auf Hawaii beendete er nach 10:56 Stunden ebenfalls erfolgreich, in seiner Altersklasse M50–54 belegte Schröder den 68. Platz und insgesamt lag er auf dem 989. Platz von 2364 Teilnehmern.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Tagesschau-Sprecher und Triathlet: Thorsten Schröder. In: swr.de. 10. Mai 2017, abgerufen am 14. September 2017.
  2. Nina Holley: Thorsten Schröder – Raus aus der Wohlstandsblase. In: abendblatt.de. 8. Juli 2010, abgerufen am 14. September 2017.
  3. Hendrik Maaßen: Das Ironman-Experiment. In: youtube.com. NDR, 28. August 2017, abgerufen am 29. August 2017.
  4. "Thorsten, you are an Ironman!" In: tagesschau.de. 15. Oktober 2017, abgerufen am 15. Oktober 2017.