Three Percenters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Three Percenters (u. a. auch bezeichnet als „3 Percenters“, „3%“ oder „3% United Patriots“) sind in den USA eine Gruppe innerhalb des Patriot Movement. Wichtigstes Anliegen ist der bewaffnete Widerstand gegen Versuche den privaten Waffenbesitz einzuschränken.

Entstehung und Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge der Three Percenters

Gegründet wurde Three Percenters 2008 von Mike Brian Vanderboegh (1953–2016), der bereits im Alabama der 1990er Jahre in Milizgruppen aktiv war. Ihr Name bezieht sich auf den angeblichen (mittlerweile widerlegten) Prozentsatz der amerikanischen Kolonialisten, die während des Unabhängigkeitskrieges die Waffen gegen die Briten aufnahmen. Ein Symbol ist die von Gayle Nyberg im Jahr 2008 entworfene "Nyberg Drei-Prozent-Fahne", sie basiert auf der Betsy-Ross-Flagge mit dem römischen Ziffer III, im Kreis von dreizehn Sternen.[1]

Struktur und Ideologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Three Percenters haben eine lose definierte Mitgliedschaft und eine dezentralisierte Organisationsstruktur in den einzelnen US-Bundesstaaten. Scheinbar kann jeder den Namen und die Symbole benutzen. Ideologisch sind die Three Percenters sehr ähnlich den bekannteren Oath Keepers (Hüter des Eides), einer patriotischen Bewegungsgruppe von aktuellen und ehemaligen Militärs. Es gibt erhebliche Mitgliedschaftsüberlappungen und ihre prominentesten Mitglieder erscheinen gemeinsam in der Öffentlichkeit; so zum Beispiel Vanderboegh und Oath-Keepers Präsident und Gründer Stewart Rhodes.[2]

Three Percenters waren auch auf Seiten der Rechtsextremen am 12. Aug. 2017 bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen in Charlottesville beteiligt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SPLC Southern Poverty Law Center: About Michael Brian Vanderboegh (engl.)
  2. Political Research Associates: Profiles on the right: Three Percenters (engl.)
  3. vox.com: Unite the Right, the violent white supremacist rally in Charlottesville, explained (engl.)