Thumri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Thumri (Devanagari: ठुमरी, ṭhumarī; Nastaliq: ٹھمری) ist ein nordindischer Vokalmusikstil der klassischen indischen Musik, der wie der Dadra-Gesang als leichte klassische Musik bezeichnet wird.

Die religiöse Thematik des Thumri ist mit dem Bhakti-Kult verbunden. Der Thumri-Stil diente Anfang des 19. Jahrhunderts zur Begleitung von Unterhaltungstänzen und wurde später zu einer eigenständigen romantisch-lyrischen Gesangsform. Mitte des 19. Jahrhunderts war er wie der Tappa-Stil an den Herrscherhäuser Nordindiens und besonders in Lakhnau beliebt. Die Sänger werden üblicherweise von einer tabla (Kesseltrommelpaar), einer zweiten Gesangsstimme oder einem Melodieinstrument wie sitar, sarangi oder sarod begleitet. Manche Sänger spielen selbst die Kastenzither swarmandal oder das Harmonium.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sunil K. Bose: Evolution of Thumri. In: India International Centre Quarterly, Vol. 3, No. 4, Oktober 1976s S. 291–293
  • Peter Manuel: The Evolution of Modern Thumrī. In: Ethnomusicology, Vol. 30, No. 3, Herbst 1986, S. 470–490
  • Lalita du Perron: Thumri: The Role of Aesthetic Theory in the Interpretation and Performance of a Modern Genre. (PDF; 117 kB) SOAS Literary Review (2), Juli 2000
  • Vidya Rao: “Thumri” as Feminine Voice. In: Economic and Political Weekly, Vol. 25, No. 17, 28. April 1990, S. 31–39