Thunder in Paradise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher TitelThunder in Paradise
OriginaltitelThunder in Paradise
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr1994
Länge44 Minuten
Episoden22
GenreActionserie,
Science-Fiction
IdeeMichael Berk,
Douglas Schwartz,
Gregory J. Bonann
Erstausstrahlung25. März 1994 (USA)
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1995 RTL
Besetzung

Thunder in Paradise (oft mit dem Untertitel: Heiße Fälle, coole Drinks) ist eine Fernsehserie, die von den Baywatch-Produzenten Douglas Schwartz und Michael Berk produziert wurde. Die Serie hatte nur eine Staffel.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemaligen Navy SEALs Randolph J. „Hurricane“ Spencer und Martin „Bru“ Brubaker entwickeln ein futuristisches Schnellboot namens Thunder für die United States Navy. Das Militär entscheidet sich jedoch für das Boot der Konkurrenz; daraufhin entschließen die beiden, das Boot selbst zur Jagd auf Verbrecher und Terroristen zu nutzen.

Thunder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thunder basiert auf einem Speedboat. Es ist kugelsicher und hat ein ausfahrbares Verdeck. Im Inneren verbirgt sich eine komplette Kommandobasis. Weiterhin gibt es einen Jetski an Bord. Durch eine Unterwasser-Schleuse kann sich die Crew unbemerkt von Bord schleichen. Als Bewaffnung gibt es ein Gatlingschnellfeuergewehr, sechs Lenkraketen und einen Laser. Als Verteidigungsmaßnahmen gibt es einen Schutzschild vor Beschuss und Radar und einen High-Speed-Modus.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Hauptdarsteller Hulk Hogan ist amerikanischer Profi-Wrestler. In der Serie tauchen oftmals andere Wrestler und Wrestling-Manager in Gastauftritten auf, wie Sting, Giant González, Tank Abbott, Jim Neidhart oder Jimmy Hart.
  • Die letzte Folge Blaues Auge ist zeitlich vor dem Pilotfilm Das ungleiche Paar angesiedelt. Die gesamte Technik von Thunder steckt noch in den Kinderschuhen und viele Bordsysteme funktionieren nicht immer. Ebenso erkennt man, dass das Boot selbst in der letzten Folge anders aussieht als in den vorherigen. In der Folge fehlt auch Ashley Gorrell, welche die Rolle der Jessica Spencer, Spencers Adoptivtochter, spielt. Am Ende der Folge taucht Jessica zwar auf, jedoch von Robin Weisman gespielt, die die Jessica auch im Pilotfilm verkörpert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]