Thurgood Marshall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thurgood Marshall (1976)
Thurgood Marshall links im Oval Office mit Präsident Johnson, 1967

Thurgood Marshall (* 2. Juli 1908 in Baltimore, Maryland; † 24. Januar 1993 in Bethesda, Maryland) war ein US-amerikanischer Jurist und der erste afroamerikanische Richter am Obersten Gerichtshof der USA. Er amtierte von 1967 bis 1991, als er sich aufgrund einer unheilbaren Erkrankung von seinem Amt zurückzog.

Ausbildung[Bearbeiten]

Sein Anwaltsdiplom bekam er von der Howard University 1933 verliehen. Daraufhin eröffnete er eine Privatkanzlei in Baltimore. Bereits im folgenden Jahr arbeitete er für die Bürgerrechtsbewegung. Schon 1936 gewann er seinen ersten größeren Bürgerrechtsfall (Pearson v. Murray).

Bürgerrechtsanwalt[Bearbeiten]

Den ersten Fall – von vielen weiteren – vor dem Obersten Gerichtshof (Chambers v. Florida) schloss er 1940 erfolgreich ab. Doch sein erfolgreichster Fall als Rechtsanwalt war Brown v. Board of Education 1954, in dem der Gerichtshof das Urteil verfügte, dass eine separate but equal („getrennte, aber gleiche“) öffentliche Schulbildung illegal sei, weil man niemals auf diesem Wege eine Gleichheit nachweisen könne.

Bundesrichter[Bearbeiten]

Präsident John F. Kennedy schlug Marshall 1961 zum United States Court of Appeals for the Second Circuit vor. Als eine Gruppe von Senatoren aus den Südstaaten seine Bestätigung aufhielt, amtierte er für einige Monate mit einer Ausnahmegenehmigung. Marshall blieb an diesem Bundesberufungsgericht bis 1965, als Präsident Lyndon B. Johnson ihn zum United States Solicitor General ernannte. Zwei Jahre später wurde Marshall von Johnson mit der Zustimmung des Senats zum Richter am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten ernannt, wo er die Nachfolge von Tom C. Clark antrat. Die Ernennung ist von einem bedeutenden Zitat Johnsons geprägt:

“the right thing to do, the right time to do it, the right man and the right place.”

„das Richtige zu tun, die richtige Zeit dafür, der richtige Mann und der richtige Ort.“

Ehrungen[Bearbeiten]

Am 30. November 1993 wurde Marshall postum die Freiheitsmedaille („The Presidential Medal of Freedom“), verliehen, die höchste zivile Auszeichnung in den USA.

Thurgood Marshall war ein Mitglied im Bund der Freimaurer, seine Loge ist unter der Prince Hall Großloge konstituiert.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marshall Freemason, Auf der Homepage der Grand Lodge of British Columbia an Yukon (Abgerufen am 6. Februar 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thurgood Marshall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Thurgood Marshall – Quellen und Volltexte (englisch)