Thyra von Dänemark (Prinzessin, 1853)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzessin Thyra von Dänemark

Prinzessin Thyra Amalia Caroline Charlotte Anna von Dänemark (* 29. September 1853 in Kopenhagen; † 26. Februar 1933 in Gmunden, Österreich), war Prinzessin von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, Prinzessin von Dänemark und durch Heirat Prinzessin von Großbritannien und Irland, Prinzessin von Hannover und Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thyra war die jüngste Tochter von König Christian IX. von Dänemark (1818–1906) und seiner Gemahlin Prinzessin Luise von Hessen-Kassel (1817–1898), Tochter des Landgrafen Wilhelm von Hessen-Kassel-Rumpenheim und dessen Gemahlin Louise Charlotte von Dänemark, einer Tochter des Erbprinzen Friedrich von Dänemark.

Ihre Geschwister waren:

Frühes Leben und Skandal am dänischen Hof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thyra (rechts) mit ihrer Schwägerin Louise, 1870

Thyra war zehn Jahre alt, als König Friedrich VII. starb und ihr Vater als dänischer König sein Nachfolger wurde. Im selben Jahr wurde ihr Bruder Wilhelm König von Griechenland und ihre Schwester Alexandra heiratete Eduard, Prince of Wales. 1866 heiratete ihre andere Schwester Dagmar den Zarewitsch und zukünftigen Zaren von Russland.

Die Prinzessin war eine attraktive und sanfte junge Frau, mit dunklen Haaren und dunkelblauen Augen. Königin Louise wollte, dass ihre jüngste Tochter eine ebenso gute Partie machte, wie ihre beiden älteren Töchter zuvor. Einer von Thyras möglichen Heiratskandidaten war König Wilhelm III. der Niederlande. Da er jedoch sechsunddreißig Jahre älter als sie war, lehnte sie eine Heirat ab.

Prinzessin Thyra verliebte sich in einen bürgerlichen Leutnant der Kavallerie, Wilhelm Friedemann Marcher (1841–1872). Als sie kurz darauf schwanger wurde, reiste sie zu ihrem Bruder nach Athen, um einen Skandal zu vermeiden. Der dänischen Presse wurde mitgeteilt, dass die Prinzessin an Gelbsucht erkrankt sei. In Athen brachte Thyra am 8. November 1871 ein Mädchen zur Welt. Das Kind wurde von der Familie Rasmus und Anne Marie Jørgensen adoptiert und bekam den Namen Maria Katharina (Kate) (1871–1964). Der Kindsvater, Wilhelm Friedemann Marcher, wählte am 4. Januar 1872 nach einer Konfrontation mit dem König den Freitod.

Heirat und Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porträt von Laurits Tuxen: Herzogin Thyra von Cumberland mit ihrer Tochter Olga, 1885

Prinzessin Thyra heiratete am 22. Dezember 1878 in Kopenhagen Kronprinz Ernst August von Hannover, Herzog von Cumberland (1845–1923), einziger Sohn des blinden Königs Georg V. von Hannover (1819–1878) und seiner Gemahlin Marie von Sachsen-Altenburg (1818–1907). Aus der gemeinsamen Verbindung gingen sechs Kinder hervor:

Nachdem sie in Kopenhagen geheiratet hatten, gingen sie ins Exil nach Gmunden in Oberösterreich. Dort ließ Ernst August das repräsentative Schloss Cumberland bauen. 1923 starb, nach 45-jähriger Ehe, Thyras Mann Ernst August von Hannover. Die Ehe galt als glücklich.

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Karl Ludwig von Schleswig-Holstein (1757–1816)
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Wilhelm von Schleswig-Holstein (1785–1831)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friederike von Schlieben (1757–1827)
 
 
 
 
 
 
 
Christian IX. König von Dänemark (1818–1906)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl von Hessen-Kassel (1744–1836)
 
 
 
 
 
 
 
Luise Karoline von Hessen-Kassel (1789–1867)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Louise von Dänemark (1750–1831)
 
 
 
 
 
 
 
Thyra von Dänemark
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich von Hessen-Kassel (Rumpenheim)(1747–1837)
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm von Hessen (Rumpenheim) (1787–1867)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karoline Polyxene von Nassau-Usingen (1762–1823)
 
 
 
 
 
 
 
Louise von Hessen-Kassel (1817–1898)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Erbprinz von Dänemark (1753–1805)
 
 
 
 
 
 
 
Louise Charlotte von Dänemark (1789–1864)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sophie Friederike von Mecklenburg (1758–1794)
 
 
 
 
 
 

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]