Tianhe-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tianhe-2 (chinesisch 天河二号Milchstraße-2‘) ist ein chinesischer Supercomputer in Guangzhou.

Er erreichte in seiner ersten Ausbaustufe (Juni 2013) eine Rechenleistung von 33,86 Petaflops[1] und ist fast doppelt so schnell wie der bis dahin leistungsstärkste Supercomputer, der US-amerikanische Titan (17,59 PFLOPS). Die theoretische Maximalleistung des Systems wird mit 55 Petaflops angegeben.[2]

Konfiguration[Bearbeiten]

Konfiguration der ersten Ausbaustufe 2013:[3]

  • Prozessoren (16.000 Rechenknoten mit 3,2 Millionen Kernen):
    • 32.000 × Intel Xeon E5-2692 (12-Core-Prozessor, „Ivy Bridge“, 2,2 GHz, 211 GFLOPS)
    • 48.000 × Intel Xeon Phi 31S1P (57-Core-Prozessor, 1,1 GHz)
    • 04.096 × Galaxy FT-1500 (16-Core-Prozessor, 1,8 GHz, 144 GFLOPS, 65 Watt)
  • RAM: 1.375 TiB
  • Speicherplatz: 12,4 PB (13 Millionen Gigabyte)
  • Betriebssystem: Kylin Linux
  • Leistungsaufnahme: 17,8 MW
  • Kühlung: Wasserkühlung (6,4 MW)
  • Grundfläche: 720 m²

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Tianhe-1A
  • TOP500 – Liste der 500 schnellsten Computersysteme (halbjährliche Updates)

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://top500.org/lists/2013/06/
  2. Tianhe-2: China wird Supercomputer-Supermacht – Artikel bei Spiegel Online, 15. Juni 2013
  3. hardwareluxx.de: China will mit dem Tianhe-2 zurück an die Spitze der Supercomputer, 15. Juni 2013, abgerufen am 18. Juni 2013