Tibetische Fußballauswahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibet
Tibetan National Football Association.svg
Spitzname(n) The Forbiddens
Verband Tibetan National Football Association
Trainer TibetTibet (1912–1951) Kelsang Dhondup
Rekordtorschütze Tsering Dhundup
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
NepalNepal Nepal 4:0 Tibet TibetTibet (1912–1951)
(6. November 1972)
Höchster Sieg
TibetTibet (1912–1951) Tibet 6:0 Delhi XI IndienIndien
(Neu-Delhi, Indien; 4. August 2007)
Höchste Niederlage
PadanienPadanien Padanien 13:0 Tibet TibetTibet (1912–1951)
(Mailand, Italien; 7. Mai 2008)
(Stand: unbekannt)

Tibet ist Teil der Volksrepublik China, daher ist die tibetische Fußballauswahl kein Mitglied des asiatischen Fußballverbandes AFC und/oder der FIFA. Tibet ist Mitglied des NF-Boards, des Fußballverbandes für Nationalmannschaften, die nicht Mitglieder der FIFA sind.

Inoffizielle Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Mannschaft nicht an FIFA-Fußball-Weltmeisterschaften teilnehmen darf, nimmt sie an inoffiziellen Weltmeisterschaften teil.

FIFI Wild Cup 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft verlor gegen Gibraltar mit 0:5 und gegen die „Republik St. Pauli“ (ehemalige Spieler des Vereins FC St. Pauli) mit 0:7 und schied damit bereits in der Vorrunde der Gruppe B aus.

ELF Cup 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Verlegung des Viva World Cup 2006 nahm Tibet am ELF Cup 2006 in Nordzypern teil und schied dabei in der Vorrunde mit drei Niederlagen und einem Torverhältnis von 0:14 aus.[1]

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tibet hat(te) nur einen Profispieler in den eigenen Reihen: Dorjee Tsawa, der aktuell Trainer der Frauenmannschaft des FC Zürich ist, mit denen er 2013 in die Achtelfinals der Champions League vorstieß. Zuvor spielte er unter anderem beim FC Schaffhausen und FC St. Gallen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elf Cup 2006 - Fixtures & Results

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]