Tibor Pleiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Tibor Pleiß
Tibor Pleiß 2015.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 2. November 1989
Geburtsort Bergisch Gladbach, Deutschland
Größe 218 cm
Position Center
NBA Draft 2010, 31. Pick, New Jersey Nets
Vereinsinformationen
Verein Valencia Basket Club
Liga TBL
Trikotnummer 21
Vereine als Aktiver
2006–2008 DeutschlandDeutschland Köln 99ers (NBBL)
2006–2009 DeutschlandDeutschland Köln 99ers
2009–2012 DeutschlandDeutschland Brose Baskets
2012–2014 SpanienSpanien Laboral Kutxa
2014–2015 SpanienSpanien FC Barcelona
2015–2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Jazz
2015–2016 Vereinigte StaatenVereinigte StaatenIdaho Stampede (D-League)
2016–2017 TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul
2017– SpanienSpanien Valencia Basket Club
Nationalmannschaft1
Seit 0 2009 DeutschlandDeutschland Deutschland 105 Spiele[1]
1Stand: 7. September 2016

Tibor Pleiß (* 2. November 1989 in Bergisch Gladbach) ist ein deutscher Basketballspieler. Er nahm am NBA-Draft 2010 teil und wurde an 31. Stelle von den New Jersey Nets ausgewählt und zu den Oklahoma City Thunder transferiert. Er stand für die Saison 2015/16 bei den Utah Jazz in der NBA unter Vertrag. Seit 2016 spielt Pleiß für Galatasaray Istanbul.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pleiß wurde in Bergisch Gladbach geboren und wuchs im Kölner Stadtteil Dellbrück auf. Er begann seine Basketballvereinskarriere beim MTV Köln 1850 und wechselte 2003 in die Jugend von RheinEnergie Köln (später in Köln 99ers übergegangen). Ab 2006 war er Schüler am Sportinternat Köln-Müngersdorf.[2] Als Leistungsträger der Kölner U19-Mannschaft empfahl er sich ebenso wie sein Mannschaftskollege Philipp Schwethelm für einen Platz im Bundesligakader und sollte dort von Spielern wie Marcin Gortat und Aleksandar Nadjfeji lernen. Im Februar 2007 gab Pleiß unter Trainer Sasa Obradovic seinen Einstand in der Basketball-Bundesliga.[3]

Durchbruch in der Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wechselte 2009 nach der Insolvenz von RheinEnergie Köln zu den Brose Baskets nach Bamberg. Dort bekam er schon von der ersten Saison an viel Spielzeit und stand im Schnitt ca. 20 Minuten pro Spiel in der Basketball-Bundesliga auf dem Feld. Außerdem stand er in der ULEB Euroleague durchschnittlich ca. 18 Minuten pro Spiel auf dem Parkett. Er konnte sich dem steigenden Niveau in der Liga und den wachsenden spielerischen Ansprüchen von Bamberg von 2009 bis 2012 anpassen und seine Spielanteile behaupten. Während seiner Zeit bei Bamberg konnte das Team in jeder Saison den Meistertitel gewinnen und den Pokal für sich entscheiden. Im März 2012 gelang den Brose Baskets mit Pleiß der „Three-peat“ (drei Titel in Folge) im Pokal und im Juni auch in der Meisterschaft.

ACB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der erfolgreichen EM-Qualifikation im Sommer 2012, in der die deutsche Nationalmannschaft ungeschlagen blieb, wechselte Pleiß zum spanischen Verein Caja Laboral. In der Saison 2013/14 konnte Pleiß seine Werte in der Liga ACB und der Euroleague verdoppeln und wurde fünfmal Spieler der Woche in der Liga ACB. Zur Saison 2014/15 wechselte er zum FC Barcelona. In Barcelona konnte er jedoch nicht immer überzeugen und kam überwiegend als Ersatz für Ante Tomić zum Einsatz. Im Februar 2015 wurden in einem Spielertausch die Draftrechte an Tibor Pleiß von Oklahoma City Thunder zu Utah Jazz transferiert.[4] Pleiß kündigte vorzeitig seinen Vertrag mit Barcelona, um in die NBA zu wechseln.

NBA und D-League[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Juli 2015 unterschrieb Pleiß einen mehrjährigen Vertrag bei den Utah Jazz, womit er mit Dirk Nowitzki, Chris Kaman und Dennis Schröder der vierte Deutsche in der NBA-Saison 2015/16 wurde.[5] Nach vier Kurzeinsätzen für die Jazz wurde Pleiß am 30. November 2015 zu den Idaho Stampede, einem Farmteam der Jazz, in die D-League geschickt. Bei diesen sollte er Spielpraxis erhalten und Erfahrung sammeln.[6] Im Laufe der Saison wurde er noch weitere vier Male zu den Stampede abberufen.[7] Er absolvierte für die Stampede insgesamt 28 Spiele und erzielte dabei 12,3 Punkte, 10,5 Rebounds und 1,4 Blocks im Schnitt, verpasste jedoch mit den Stampede die D-League-Playoffs.[8] Für die Utah Jazz brachte es Pleiß auf zwölf Saisoneinsätze und erzielte im Schnitt 2,0 Punkte und 1,3 Rebounds in durchschnittlich sieben Minuten Einsatzzeit.

Im August 2016 wurde Pleiß mit künftigen Zweitrundenpicks für Kendall Marshall zu den Philadelphia 76ers transferiert.[9] Wenige Tage nach dem Transfer wurde Pleiß von den Sixers entlassen.[10]

Rückkehr nach Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pleiß wechselte daraufhin zu Galatasaray Istanbul in die Türkei.[11] Ende Juli 2017 wurde unterschrieb er einen Zweijahresvertrag beim Valencia Basket Club.[12]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 nahm er mit der deutschen U18-Nationalmannschaft an der EM in Spanien teil,[13] 2008 gewann er mit der deutschen U20-Auswahl die B-EM in Rumänien[14] und gehörte auch im Folgejahr zum deutschen Kader für die U20-EM in Griechenland.[15]

Im August 2009 gab Pleiß sein Debüt in der A-Nationalmannschaft. Er gehörte zum Kader der deutschen Mannschaft bei den EM-Turnieren 2009, 2011, 2013 und 2015 sowie bei der WM 2010.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
  GP Absolvierte Spiele (Games played)   GS  Spiele von Beginn an (Games started)  MPG  Absolvierte Minuten pro Spiel (Minutes per game)
 FG%  Wurfquote aus dem Feld (Field-goal percentage)  3P%  Wurfquote Drei-Punkte-Würfe (3-point field-goal percentage)  FT%  Freiwurfquote (Free-throw percentage)
 RPG  Rebounds pro Spiel (Rebounds per game)  APG  Assists pro Spiel (Assists per game)  SPG  Steals pro Spiel (Steals per game)
 BPG  Blocks pro Spiel (Blocks per game)  PPG  Punkte pro Spiel (Points per game)  FETT  Karriere-Bestmarke

EuroLeague[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2010–11 Bamberg 10 10 19.1 .413 .444 .789 6.3 .9 .1 1.5 6.7
2011–12 Bamberg 10 4 18.5 .500 .000 .682 5.4 .4 .0 .8 6.5
2012–13 Baskonia 25 4 14.2 .607 .333 .846 3.9 .2 .2 .6 5.0
2013–14 Baskonia 24 21 21.0 .557 .333 .863 5.4 .5 .5 1.0 12.0
2014–15 Barcelona 25 1 13.1 .584 .500 .848 3.9 .2 .2 .6 5.3

NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2015–16 Utah 12 0 6.8 .440 .000 1.000 1.3 .2 .1 .2 2.0

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tibor Pleiß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Länderspiel-Statistiken
  2. Tibor Pleiss: Tibor Pleiss. In: www.tiborpleiss.com. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  3. Hier finden Sie alle Infos zu allen Beko BBL Livespielen, Archiv bis 1999, Berichte, Boxscores, Play-by-plays, Livestreams, Fotos und Wurfanalysen. In: www.easycredit-bbl.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  4. Utah macht Pleiß zum Multimillionär, sport1.de.
  5. Jazz Sign Tibor Pleiss to Multi-Year Contract
  6. Jazz Assign Tibor Pleiss to Idaho Stampede
  7. sport1.de: Tibor Pleiß wieder ins Farmteam der Utah Jazz versetzt
  8. Zum Abschluss ein Double-Double
  9. Utah Jazz traden Tibor Pleiß zu den Philadelphia 76ers
  10. Philadelphia 76ers waive Carl Landry and Tibor Pleiss, sign Cat Barber. In: CBSSports.com. (cbssports.com [abgerufen am 14. Januar 2017]).
  11. Pleiß wechselt zu Galatasaray Istanbul
  12. Offiziell: Tibor Pleiss wechselt nach Valencia | BASKETBALL.DE. In: BASKETBALL.DE. 29. Juli 2017 (basketball.de [abgerufen am 14. Oktober 2017]).
  13. Tibor Pleiss | U18 European Championship Men (2007) | FIBA Europe. In: www.fibaeurope.com. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  14. Thomas Werner: Alle DBB-”Jungen” sind wieder erstklassig. In: DBB-Journal, Ausgabe 04, August 2008. Deutscher Basketball Bund, S. 20; abgerufen am 14. Januar 2017 (PDF).
  15. Germany | 2009 U20 European Championship Men | ARCHIVE.FIBA.COM. In: archive.fiba.com. Abgerufen am 14. Januar 2017.