Tiefenellern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tiefenellern
Gemeinde Litzendorf
Koordinaten: 49° 55′ 6″ N, 11° 4′ 28″ O
Höhe: 386 m
Einwohner: 210
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 96123
Karte
Lage in der Gemeinde Litzendorf

Tiefenellern war bis 1978 eine eigenständige Gemeinde und ist seit der Gemeindegebietsreform ein Ortsteil der Gemeinde Litzendorf im Landkreis Bamberg in Bayern mit ca. 210 Einwohnern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schneeschmelze am Ellerbach

Der Ort liegt am Anfang des Ellertales am Ellerberg, dem Aufstieg zur Fränkischen Schweiz. Nachbarorte sind Lohndorf, Neudorf, Herzogenreuth und Laibarös.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist bei Archäologen wegen der Jungfernhöhle, eines steinzeitlichen Kultplatzes im Wald, bekannt.

Ein Ort namens Elern wird bereits in einer Urkunde aus dem Jahr 1137 erwähnt. Dabei könnte es sich um Burgellern handeln. Die Orte Tiefenellern und Hohenellern wurden erstmals im Jahr 1308 erwähnt, als Friedrich von Truhendingen sie zusammen mit anderen Besitztümern an das Bistum Bamberg abtrat.

Am 1. Mai 1978 wurde die bisher selbständige Gemeinde Tiefenellern aufgelöst und nach Litzendorf eingemeindet.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten des Dorfs zählen die Jungfernhöhle und der Ellerberg. Auf den Serpentinen des Ellerbergs fanden in den 1960er und 1970er Jahren Auto- und Motorradrennen statt. Beherrscht wird das Dorfbild vom Eulenstein (auch Eulenwand, Dialekt: Eulnstaa)

Sehenswert ist die 1994 entstandene Fränkische Straße der Skulpturen zwischen Tiefenellern und dem Nachbardorf Lohndorf.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort ist die mittelständische Brauerei Hönig ansässig.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 673.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tiefenellern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien