Tiefenhöchstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.85083333333311.078055555556463Koordinaten: 49° 51′ 3″ N, 11° 4′ 41″ O

Tiefenhöchstadt
Gemeinde Buttenheim
Höhe: 463 m
Einwohner: 89
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 96155
Vorwahl: 09545

Tiefenhöchstadt ist ein Ortsteil der Gemeinde Buttenheim im oberfränkischen Landkreis Bamberg mit 89 Einwohnern. Die Gemarkung, die etwa der ehemaligen Gemeinde entspricht, umfasst neben dem Dorf Tiefenhöchstadt auch die westlich davon gelegenen Weiler Hochstall und Kälberberg. Die ehemalige Gemeinde hatte eine Fläche von 645,32 Hektar.

Lage[Bearbeiten]

Von Tiefenhöchstadt fließt der Deichselbach nach Altendorf. Der Ort liegt im Naturpark Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst. Nach Kälberberg im Westen und Hochstall im Südwesten beträgt die Entfernung jeweils etwa einen Kilometer. Frankendorf liegt im Süden und Kalteneggolsfeld und Oberngrub im Osten, jeweils circa zwei Kilometer vom Ortskern entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Tiefenhöchstadt war lange ein Obleidorf Bambergs und dem Hochstift bis zu seiner Säkularisation 1802 abgabepflichtig. Die Abgabe bestand in Getreide und anderen Naturalien, die dem Stift als wirtschaftliche Grundlage der eigenen Haushaltung dienten. Später wurden die Naturalien ganz oder teilweise durch Geldzahlungen ersetzt[1]. Um 1690 erhielt der Ort von seinem damaligen Obleiherrn eine Gemeindeordnung.

Am 1. Januar 1972 wurde Tiefenhöchstadt in den Markt Buttenheim eingegliedert.[2]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.buttenheim.de/_obj/32040783-FB56-4887-A4A2-3CF2C22738F8/outline/Buttenheim_Infobroschuere_2014.pdf
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 429.