Tielmes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Tielmes
Tielmes – Iglesia de Santos Justo y Pastor
Tielmes – Iglesia de Santos Justo y Pastor
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Tielmes
Tielmes (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: MadridMadrid Madrid
Koordinaten 40° 15′ N, 3° 19′ WKoordinaten: 40° 15′ N, 3° 19′ W
Höhe: 590 msnm
Fläche: 26,88 km²
Einwohner: 2.610 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 97,1 Einw./km²
Postleitzahl: 28550
Gemeindenummer (INE): 28146 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: www.tielmes.es

Tielmes bezeichnet einen Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 2610 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Südosten der Autonomen Gemeinschaft Madrid in Zentralspanien. Die katholische Kirchengemeinde gehört zum Bistum Alcalá de Henares.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Tielmes liegt am Unterlauf des Río Tajuña im Südosten der Autonomen Gemeinschaft Madrid in einer Höhe von ca. 590 Metern ü. d. M. Die Entfernung zur nördlich gelegenen Stadt Alcalá de Henares beträgt etwa 36 Kilometer, die zur nordwestlich gelegenen Hauptstadt Madrid knapp 47 Kilometer (Fahrtstrecke).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1960 1970 1981 1991 2001 2011
Einwohner 1.613 1.864 1.845 1.946 2.165 2.518

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zählte die Gemeinde meist zwischen 1.500 und 1.800 Einwohner; wegen der relativen Nähe zum Großraum Madrid ist in den letzten Jahrzehnten ein deutliches Bevölkerungswachstum zu verzeichnen, welches im Wesentlichen auf Zuwanderer aus anderen Regionen Spaniens zurückzuführen ist.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde lebte jahrhundertelang ausschließlich vom Getreideanbau (Gerste und Weizen), der hauptsächlich für die Selbstversorgung betrieben wurde; der Anbau von Oliven und Wein spielte ebenfalls eine große Rolle. Auch Viehhaltung (Schafe, Ziegen, Hühner) fand in geringem Maße statt. Der Ort Tielmes diente jahrhundertelang als merkantiles, handwerkliches und kulturelles Zentrum für die inzwischen zumeist verschwundenen Weiler und Einzelgehöfte in seiner Umgebung. Heute spielt die Landwirtschaft immer noch die wichtigste Rolle im wirtschaftlichen Leben der Gemeinde, doch sind auch kleinere Handwerks- und Industriebetriebe ansässig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Nähe zum Río Tajuña sollten die meisten Völkerschaften der spanischen Geschichte (Kelten, Römer, Westgoten, Araber und Berber) in Tielmes ihre Spuren hinterlassen haben, doch haben diesbezügliche Grabungsansätze bislang nichts Wesentliches zutage fördern können. Im Mittelalter und noch danach gehörte der Ort zum Bezirk (alfoz) von Alcalá de Henares.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche (Iglesia de Santos Justo y Pastor) ist den beiden frühchristlichen Märtyrern Justus und Pastor geweiht, die angeblich in Tielmes geboren und um das Jahr 304 vor den Stadtmauern von Alcalá de Henares gefoltert und enthauptet wurden. Während die Westfassade zur Gänze aus Ziegelstein errichtet ist, besteht die Südseite des 1637 begonnenen und 1787 vollendeten Kirchenbau ist aus der bereits in römischer Zeit bekannten Kombination von Ziegel- und Bruchsteinen. Zwei Portale – eines im Westen und eines auf der Südseite – führen in das einschiffige, aber mit einem Querschiff versehene Innere der Kirche, das komplett verputzt ist.
  • Eine einbogige, in der Mitte leicht erhöhte mittelalterliche Brücke überquert den Río Tajuña.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tielmes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).