Tier- und Freizeitpark Thüle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tier- und Freizeitpark Thüle
Ort Über dem Worberg 1
26169 Friesoythe-Thüle
Fläche 17 Hektar
Eröffnung 1965
Tierarten ca. 120 Arten
Individuen ca. 600 Tiere
Organisation
Leitung Alexandra Grothaus
Trägerschaft Tier- und Freizeitpark Thüle GmbH
Mitglied bei DTG
Gibbongehege Thüle.jpg

Die Gibboninsel

tier-freizeitpark.de
Tier- und Freizeitpark Thüle (Niedersachsen)
Tier- und Freizeitpark Thüle

Koordinaten: 52° 57′ 30,7″ N, 7° 55′ 8,8″ O

Der Tier- und Freizeitpark Thüle in der Nähe von Friesoythe (Niedersachsen) ist ein Freizeitpark in Norddeutschland. Der Park hat nach einer Erweiterung eine Fläche von 17 Hektar und liegt im Erholungsgebiet der Thülsfelder Talsperre.

Das Angebot richtet sich vor allem an Familien mit Kindern. Es werden rund 120 Tierarten aus aller Welt gezeigt und verschiedene Fahrgeschäfte und Spielgeräte sorgen für Zeitvertreib.

Gründungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung im Jahre 1965 geht auf Theodor und Elisabeth Grothaus zurück, die auf ihrem in Thüle gelegenen Bauernhof mit einer reinen Hobbyhaltung von Rehen, Hirschen, Fasanen, Pfauenvögeln und Wildschweinen begannen. Im Laufe der Zeit wuchs die Zahl der Wildtiere auf dem Bauernhof stetig an, so dass sich die Familie entschied, eine abseits vom Hof gelegene landwirtschaftliche Fläche für die Unterbringung der Tiere zu nutzen. Das war die Geburtsstunde des heutigen Tier- und Freizeitparks Thüle.

Der Tierpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterschiedliche Vogelarten leben zum Beispiel in der Limikolen-Anlage für Wasservögel, in einer Freiflug-Voliere für Scharlachsichler, Ibisse und einer Anlage für Chileflamingos. Die zu den Kranichvögeln gehörenden und in Südamerika lebenden Seriemas und die in den Steppen Südrusslands sowie in einigen Gegenden im Nordwesten Afrikas verbreiteten Jungfernkraniche werden ebenfalls gezeigt. Neben eher unbekannten Greifvögeln wie den Karakaras sind die in der arktischen Tundra lebenden Schnee-Eulen und die in ganz Europa und Asien verbreiteten Uhus zu sehen. Die australische Vogelwelt wird von Emus repräsentiert.

Unter den Raubtieren wie die Servale und die Löwen, der seltenen Unterart Transvaal-Löwe, sind vor allem die ausschließlich auf der indonesischen Insel Sumatra beheimateten Sumatra-Tiger erwähnenswert.

Aus Australien stammen verschiedene Känguru-Arten wie beispielsweise das Benett-Känguru, das zu den Wallabys zählt.

Primaten wie die aus Madagaskar stammenden Kattas und die in den tropischen Wäldern Mittel- und Südamerikas beheimateten Krallenaffen sind ebenso zu finden wie die in ihren Verbreitungsgebieten in Südostasien bedrohten Gibbons.

Weitere im Zoo gezeigte Säugetiere sind zum Beispiel die von Indien bis zu den südlichen Philippinen verbreiteten Zwergotter, die Erdmännchen aus dem südlichen Afrika, Waschbären, die in den Prärien Nordamerikas lebenden Präriehunde, die Stachelschweine, die im westlichen Afrika lebenden Zwergflusspferde oder afrikanische Antilopen wie die Nyalas.

Der Tierpark beteiligt sich mit der Haltung und Zucht der Gibbons, Krallenaffen, Sumatra-Tiger, Zwergflusspferde und der nur an der Westküste Südamerikas vorkommenden Humboldt-Pinguine am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tier- und Freizeitpark Thüle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien