Tierpark Bad Pyrmont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tierpark Bad Pyrmont
Vollständiger Name Tierpark Bad Pyrmont
Motto Tiere - Spaß - Erholung
Ort Hauptmann-Boelcke-Weg 1, 31812 Bad Pyrmont
Fläche 3 Hektar
Eröffnung 1962
Tierarten 91 Arten (1. April 2013)
Individuen ca. 450
Organisation
Leitung Linus Kampe
Trägerschaft privat
Tierpark-pyrmont-teich.jpg

Teich für Wasservögel

http://www.tierpark-badpyrmont.de
Tierpark Bad Pyrmont (Niedersachsen)
Tierpark Bad Pyrmont
51.9797222222229.2516666666667Koordinaten: 51° 58′ 47″ N, 9° 15′ 6″ O
Lisztaffe im Tierpark Bad Pyrmont
Burenziege mit sieben Tage alten Zicklein im Tierpark Bad Pyrmont

Der Tierpark Bad Pyrmont ist ein Zoo in der niedersächsischen Kurstadt Bad Pyrmont.

Erhaltungszucht[Bearbeiten]

Der Tierpark ist an der Erhaltungszucht von Hyazinthara beteiligt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ausbau des Tierparks[Bearbeiten]

Der Geschäftsmann Günter Busch, der den Tierpark Bad Pyrmont gründete, war der Inhaber eines Autohauses in der Südstraße. Im Jahr 1962 pachtete er neben seiner Reparaturwerkstatt ein weiteres Grundstück, auf dem er einen Vogel- und Naturpark einrichtete. In den ersten zwei Jahren war der Park für Besucher nur im Sommer für drei Monate zugänglich. Im Jahr 1964 wurde der Tierpark nach vorgeschriebenen Umbaumaßnahmen in seiner heutigen Größe von 30.000 Quadratmetern als öffentlicher Tierpark freigegeben. Nach der Verpachtung im Jahr 1972 wurde der Tierpark zu einem Tierpark mit einheimischen und exotischen Arten ausgebaut. Doch nach dem Ausscheiden der Pächter im Jahr 1978 geriet der Park in Schwierigkeiten. Im Jahr 1984 wurde der Fortbestand des Tierparks durch die Gründung eines Förderkreises gesichert, der 1999 durch den „Verein für Tier- und Artenschutz Bad Pyrmont e.V.“ fortgesetzt wurde, der bis zum 24. Mai 2012 bestanden hat.

Der Tierpark seit 2008[Bearbeiten]

Im Oktober 2008 übernahm Linus Kampe als neuer Betreiber den Tierpark. Er sorgte für die grundlegende Modernisierung des Parks. Dabei kam es nicht nur zu einer Neuausrichtung des Tierbestands, auch sämtliche Wege und Beete erhielten ein neues Gesicht, und Miniaturwelten entstanden.

Es wurden einige Arten wie Nandu und Anubispavian abgegeben. Dafür zogen neue Arten wie Berberaffen, Elenantilopen, Siamangs und Streifenskunks ein. Viele der bestehenden Anlagen erhielten ein neues Aussehen, weitere Anlagen wurden erstellt. Im Mai 2010 wurde das Reptilienhaus nach fünfmonatiger Umbauphase neu eröffnet, eine neue Streichelwiese entstand, und am modernisierten Spielplatz gibt es eine kleine Gastronomie. Seit Juni 2011 besteht eine begehbare Australienvoliere, in der Besucher hautnahen Kontakt mit australischen Sittichen eingehen können. Auch eine Zooschule wurde im Park errichtet.

Der Park zeigt einige selten in Zoos gehaltene Arten. Er ist der einzige Zoo in Deutschland, der Riesensamtgeckos (Madagaskar-Riesengecko) (Homopholis boivini) hält. Außerdem ist er einer der vier deutschen Haltern vom unterartreinen Südbrasilianischen Nasenbär (Nasua nasua solitaria).

Mitte August 2012 wurden dem Betreiber Teile des Zooareals – u.a. der komplette Eingangs- und Klassenbereich – zum 1. Oktober 2013 gekündigt. Daraufhin baute Linus Kampe ein neues Eingangsgebäude mit behindertengerechtem Drehtor. Im Erdgeschoß befinden sich das neue Tierpark-Café mit den Besuchertoiletten für Damen, Herren und Behinderte und Betriebsräume mit Kühlhaus, Gefrierhaus, Futterküche und einem Aufenthaltsraum für die TierpflegerInnen sowie deren Toilette und Dusche. Im ersten Stock des Neubaus befindet sich die neue Wohnung für die Familie von Linus Kampe.

Das neue Eingangsgebäude wird voraussichtlich im Juli 2013 fertiggestellt (Stand: 8. April 2013).

Tierbestand[Bearbeiten]

Der Tierpark Bad Pyrmont versucht trotz seiner verhältnismäßig kleinen Fläche eine ausgewogene Mischung aus einheimischen und exotischen Haus- und Wildtieren zu präsentieren. Zum aktuellen Tierbestand[1] gehören daher unter anderem:

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder des Parks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Petzold, Dirk, und Silke Sorge. 2007. Abenteuer Zoo. Graz: Stocker Verlag.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tierpark Bad Pyrmont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktueller Bestand von www.zootierliste.de