Tierpark Herborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tierpark Herborn
Motto NaturNah erleben
Ort Im Beilsbach 16
35745 Herborn
Fläche 0,95 Hektar
Eröffnung 1966
Tierarten ca. 80 Arten
Individuen ca. 300 Tiere
Besucherzahlen 41.032[1] (2014)
Organisation
Leitung Britta Löbig
Trägerschaft Gemeinnützige Tierpark Herborn GmbH
Mitglied bei DTG
Papageienfütterung 02.04.2016.jpg

Kommentierte Fütterung der Papageien

Homepage
Tierpark Herborn (Hessen)
Tierpark Herborn

Koordinaten: 50° 42′ 6,7″ N, 8° 16′ 0,7″ O

Der Tierpark Herborn (ehemals Vogel- und NaturschutzTierpark Herborn) im Ortsteil Uckersdorf ist ein Tierpark mit ungefähr 300 Tieren aus 80 Arten von allen Erdteilen. Der Tierpark beteiligt sich an verschiedenen Erhaltungszuchtprogrammen und Naturschutzprojekten. Jährlich wird er von etwa 41.000 Besuchern aufgesucht.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vogelpark wurde 1966 von einem Verein gegründet. 2002 wurde er in eine gemeinnützige GmbH überführt und eine wissenschaftliche Leitung eingerichtet. Die GmbH hat im Haushalt 2015 219.000 Euro bereitgestellt, um die Fläche des Zoos auf 2,45 Hektar zu erweitern und weitere Gehege mit für Besucher attraktivem Tierbesatz zu schaffen.[1] Zum 1. Januar 2017 benannte sich der Vogelpark in Tierpark um.[3]

Tierbestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünflügelara (Ara chloropterus)

Im Tierpark Herborn finden sich als Attraktionen z. B. Erdmännchen, Muntjaks, Kängurus und Lisztaffen sowie ein Vivarium mit Pythonschlange, Rüsselspringer, Feuersalamander, Stabschrecke und Gelbbauchunke. Ein Freilandterrarium mit heimischer Ringelnatter, Würfelnatter, Vipernnatter und Zauneidechse, ein Sumpfschildkrötenteich und ein Meerschweinchengehege ergänzen den Tierbestand.

Darüber hinaus werden etwa 60 Vogelarten gehalten, darunter auch einige hochgefährdete Arten wie der Balistar oder der Große Soldatenara. Der Bestand umfasst im Weiteren Rote Ibisse, asiatische Beos, Satyrtragopane, verschiedene Kakaduarten und viele andere Exoten, aber auch Rosaflamingos, Uhus, Bartkäuze und Schnee-Eulen. Die Tiere werden in teilweise begehbaren Volieren und Freianlagen gehalten.

Neben dem umfangreichen Tierbestand sind auch Naturzusammenhänge veranschaulicht und der Tierpark Herborn betreibt seit 1981 ein Auswilderungsprojekt für Weißstörche.

Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lisztaffe (Saguinus oedipus) mit Jungtieren
Streichelgehege mit Ziegen und Schweinen

Es finden kommentierte Fütterungen bei den Lisztaffen, den Papageien und Erdmännchen statt. Bei Kindergeburtstagsführungen dürfen u. a. die Erdmännchen gefüttert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tierpark Herborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erweiterung des Vogel- und NaturschutzTierpark Herborn als logische Folge der erfolgreichen Besucherbilanz. (Memento des Originals vom 20. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vogelpark-herborn.de Meldung vom 16. Februar 2015 auf der Homepage des Vogelparks Herborn.
  2. 5 Tierparke in Mittelhessen lockten über 180.000 Besucher an. Pressemeldung des Regierungspräsidiums Gießen. (Nicht mehr online verfügbar.) RP Gießen, 6. Mai 2009, archiviert vom Original am 6. Januar 2014; abgerufen am 10. September 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rp-giessen.hessen.de
  3. Aus dem Vogelpark wird der Tierpark Herborn. Meldung auf der Homepage des Tierparks vom 27. Dezember 2016.