Tiffeny Milbrett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tiffeny Milbrett
Tiffeny Milbrett cropped.jpg
Tiffeny Milbrett 2003
Personalia
Name Tiffeny Carleen Milbrett
Geburtstag 23. Oktober 1972
Geburtsort PortlandUSA
Position Stürmerin
Juniorinnen
Jahre Station
1987–1990 Hillsboro High School
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
1990–1995 University of Portland
1995–1997 Shiroki Serena
2001–2003 New York Power
2005 Sunnanå SK
2005–2006 Vancouver Whitecaps Women
2007 Linköpings FC
2009–2010 FC Gold Pride
2011 Bay Area Breeze
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1991–2005 Vereinigte Staaten 206 (100)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Tiffeny Carleen Milbrett (* 23. Oktober 1972 in Portland, Oregon) ist eine ehemalige US-amerikanische Fußballspielerin. Die Stürmerin spielte von 1991 bis 2006 für die amerikanische Nationalmannschaft und wurde Weltmeisterin und Olympiasiegerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1987 und 1990 ging Milbrett auf die Hillsboro High School in Hillsboro. In einer Saison erzielte sie alleine 54 Tore und hält bis heute den Staatsrekord von Oregon für die meisten Tore in einer High School-Saison. Zu ihrer High School-Zeit war sie ebenfalls eine talentierte Basketballspielerin und Leichtathletin.

1990 wechselte sie an die University of Portland und stellte in ihrer Collegezeit mehrere Rekorde auf. So ist sie bis heute die erfolgreichste Torschützin (103) und Vorlagengeberin (40) ihrer Universität. Außerdem ist sie die zweiterfolgreichste Torjägerin der gesamten Collegeliga. Das Magazin „Soccer America“ wählte sie in die „Collegemannschaft der Neunziger Jahre“. Nach ihrer Collegezeit spielte sie für zwei Jahre für den japanischen Verein Shiroki Serena.

Am 4. August 1991 debütierte Milbrett bei einem Spiel gegen China in der Nationalmannschaft. Für die WM 1991 wurde sie aber nicht berücksichtigt und kam erst im August 1992 zu ihrem zweiten Länderspiel. Ihr erstes Länderspieltor erzielte zwei Tage später gegen Norwegen in ihrem dritten Länderspiel. Für die WM 1995, bei der die USA den dritten Platz belegten, wurde sie berücksichtigt und in allen sechs Spielen eingesetzt, in denen sie drei Tore erzielte. 1996 gewann sie die olympische Goldmedaille. Im Finale gegen China gelang ihr der entscheidende Siegtreffer. Ein Jahr später stellte sie mit fünf Torvorlagen im Spiel gegen Australien einen Rekord der Nationalmannschaft auf. Im Februar 1999 spielte sie aus Anlass der Auslosung der Gruppen der WM 1999 mit der Nationalmannschaft gegen eine FIFA-Weltauswahl.[1] Das Spiel wird aber nicht als offizielles Länderspiel gezählt. Bei der WM im eigenen Land gewann Milbrett die Weltmeisterschaft und war mit drei Toren beste Torschützin der US-Mannschaft. Bei den Olympischen Spielen 2000 gewann sie die Silbermedaille. Im Finale gegen Norwegen brachte sie ihre Mannschaft in der 5. Minute mit 1:0 in Führung und erzielte in der 2. Minute der Nachspielzeit den Ausgleich zum 2:2. In der dadurch notwendigen Verlängerung musste ihre Mannschaft aber den Gegentreffer zum 2:3-Endstand hinnehmen.

2001 startete die US-amerikanische Profiliga WUSA und Tiffeny Milbrett unterzeichnete einen Vertrag bei New York Power. In der ersten Saison wurde sie zur Spielerin der Saison gewählt. Außerdem erzielte sie den ersten Hattrick der Liga.

Bei der WM 2003 erzielte sie ein Tor, das letzte im mit 3:1 gewonnenen Spiel um Platz 3 gegen Kanada.

Am 22. Oktober 2003 bestritt sie gegen Italien ihr 200. Länderspiel. Nach einem weiteren Spiel wurde sie nach einem Streit mit der damaligen Nationaltrainerin April Heinrichs nicht mehr für die Nationalmannschaft berücksichtigt. Nachdem Greg Ryan 2005 die Nationalmannschaft übernahm kehrte Milbrett zurück und erzielte am 10. Juli gegen die Ukraine ihr 100. Länderspieltor. Dieses war auch ihr letztes Länderspieltor. Ihr letztes von 206 Länderspielen bestritt sie am 23. Oktober 2005 gegen Mexiko. Zusammen mit ihr beendete Shannon MacMillan nach 177 Länderspielen ihre Nationalmannschaftskarriere. Dabei wurde die Zahl ihrer Länderspiele erst im August 2016 auf 206 Spiele gestellt, nachdem der US-Verband bei der Überprüfung seiner Statistik auf zwei im Januar 1995 durchgeführte Länderspiele gestoßen war, die bis dahin nicht berücksichtigt wurden.[2] In einigen noch nicht aktualisierten Statistiken wird sie daher noch mit 204 Länderspielen geführt.[3]

Im Sommer 2005 spielte sie für zwei Monate für den schwedischen Erstligisten Sunnanå SK, bevor sie sich dem W-League-Verein Vancouver Whitecaps Women anschloss. 2007 kehrte sie nach Schweden zurück und spielte für Linköpings FC.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weltmeister 1999
  • Olympiasieger 1996
  • Olympische Silbermedaille 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tiffeny Milbrett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ussoccer.com: „FIFA World Stars Defeat U.S. Women's National Team, 2-1, at 1999 Women's World Cup Final Draw“
  2. ussoccer.com: Case of the Missing Caps
  3. FIFA Hunderterklub (Stand: 7. Januar 2011, danach keine weitere Aktualisierung)
VorgängerAmtNachfolger

Michelle Akers
Fußballerin des Jahres in den USA
2000, 2001

Shannon MacMillan