Tigre (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tigre (ትግረ Tigre / ትግሬ Tigrē; ኻሳ Xasa)

Gesprochen in

Eritrea, Sudan
Sprecher ca. 800.000 (Stand von 1997)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Anerkannte Minderheitensprache in: EritreaEritrea Eritrea[1]
Sprachcodes
ISO 639-3:

tig

Tigre (auch: Tigré, in äthiopischer Schrift ትግረ Tigre oder ትግሬ Tigrē; in Sudan ኻሳ Xasa, arab. ألخاصية al-ḫāṣiyah) ist eine semitische Sprache, die dem Altäthiopischen und dem Tigrinya sehr nahesteht.

Sie wird von etwa 800.000 Menschen, überwiegend Tigre, (Stand von 1997) vor allem in Eritrea, aber auch in Sudan gesprochen.

Sprachsituation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Tigre haben in Eritrea auch viele Beni Amir (die zu den Bedscha gehören) Tigre als Hauptsprache übernommen.[1] Die Sprache hat zwei Gruppen von Dialekten: Mansa’, das in der Gegend von Keren und auf dem Mansa’-Plateau gesprochen wird, und Beni Amir, das Tigre der Beni Amir mit Bedscha-Substrat.

Das Dahlik, das auf Inseln des Dahlak-Archipels gesprochen wird, wurde früher für einen Dialekt des Tigre gehalten. Nach neueren Erkenntnissen stellt es jedoch eine eigenständige Sprache dar, die sich in Isolation vom übrigen Tigre weg entwickelte und von Arabisch und Afar beeinflusst wurde.[1]

Tigre ist als eine von neun „Nationalsprachen“ Eritreas anerkannt, die formell als gleichberechtigt gelten (faktisch haben Tigrinya und Arabisch die weitaus größte Bedeutung als Amtssprachen). So wurde die Verfassung Eritreas auf Tigre übersetzt.[1]

Sprachliche Charakteristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alten laryngalen Konsonanten der semitischen Sprachen sind im Tigre erhalten.

Das Tigre hat die Grundwortfolge Subjekt-Objekt-Verb (SOV).

Schrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sprache besitzt keine schriftliche Überlieferung, wird aber heute mit der äthiopischen Schrift geschrieben.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Glück (Hrsg.): Metzler Lexikon Sprache. Metzler, Stuttgart u. Weimar 1993.
  1. a b c d Marie-Claude Simeone-Senelle: Les langues en Erythrée, in: Chroniques Yeménites 8, 2000 (französisch)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. C. Beaton, A. Paul: A grammar and vocabulary of the Tigre language (as spoken by the Beni Amer). Publications Bureau, Khartoum 1954.
  • Wolf Leslau: Short Grammar of Tigré. American Oriental Society, New Haven 1945.
  • Enno Littmann, Maria Höfner: Wörterbuch der Tigrē-Sprache: Tigrē-Deutsch-Englisch. Franz Steiner, Wiesbaden 1962.
  • Shlomo Raz: Tigre grammar and texts. Undena Publications, Malibu (California) 1983.
  • Rainer Voigt: Zum Tigre. In: Aethiopica (International Journal of Ethiopian and Eritrean Studies). Bd. 11, 2008, S. 173–191.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]