Tiki Gelana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tiki Gelana Leichtathletik

Tiki gelana.jpg
Tiki Gelana beim Rotterdam-Marathon 2012

Voller Name Erba Tiki Gelana
Nation AthiopienÄthiopien Äthiopien
Geburtstag 22. Oktober 1987
Geburtsort Bekoji
Größe 165 cm
Gewicht 48 kg
Karriere
Disziplin Marathonlauf
Bestleistung 2:18:58 h
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 London 2012 Marathon
letzte Änderung: 5. September 2012

Erba Tiki Gelana (* 22. Oktober 1987 in Bekoji) ist eine äthiopische Langstreckenläuferin. Ihr größter Erfolg ist der Olympiasieg 2012 im Marathonlauf.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 gewann Gelana die San Silvestre Barcelonesa und 2007 die 10 km von San’yō. 2008 wurde sie Sechste beim Delhi-Halbmarathon. Bei ihrem Debüt auf der 42,195-km-Distanz belegte sie 2009 beim Dublin-Marathon in 2:33:49 h den dritten Rang. Im folgenden Jahr wurde sie jeweils Vierte beim Los-Angeles-Marathon, beim Rock ’n’ Roll Marathon und in Dublin.

Beim Amsterdam-Marathon 2011 gelang ihr ein gewaltiger Durchbruch. Mit 2:22:08 h stellte sie einen Streckenrekord auf und blieb um fast sieben Minuten unter ihrer persönlichen Bestzeit.[1]

2012 folgte einem Sieg beim Kagawa-Marugame-Halbmarathon[2] ein weiterer spektakulärer Streckenrekord in den Niederlanden: Mit fast fünf Minuten Vorsprung setzte sie sich beim Rotterdam-Marathon durch und blieb als erste äthiopische Läuferin unter 2:19 h.[3]

2012 gewann Gelana bei den Olympischen Spielen in London die Goldmedaille im Marathon. In einer spannenden Entscheidung setzte sie erst 500 Meter vor dem Ziel zur entscheidenden Attacke an. Obwohl der Marathon langsam begann, reichte ihre Siegerzeit von 2:23:07 h sogar zu einem neuen olympischen Rekord.[4]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF: Chebet sizzles sub-2:06, course record for Gelana in Amsterdam (Memento vom 18. Oktober 2011 im Internet Archive). 16. Oktober 2011
  2. IAAF: Convincing wins for Kisorio and Gelana in Marugame. 5. Februar 2012
  3. IAAF: Spectacular double Ethiopian success brings home 2:04 and 2:18 victories in Rotterdam. 15. April 2012
  4. HDsports.at: Gelana Marathon-Olympiasiegerin; Russin überrascht!. 6. August 2012