Till Schramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triathlon
DeutschlandDeutschland 0 Till Schramm
Till Schramm, Zweiter beim Cologne226 (2012)
Till Schramm, Zweiter beim Cologne226 (2012)
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. März 1985 (32 Jahre)
Geburtsort Köln
Vereine
Aktuell Schwimmverein Bergisch Gladbach 1920/71 e.V.
Erfolge
2003 Deutscher Meister Biathle
2006 Weltmeister U23 Duathlon Langdistanz
2007 Deutscher Meister U23 Cross-Triathlon
2008 Deutscher Meister 20–24 Triathlon Langdistanz
2015, 2016 2 × Sieger Ostseeman
Status
aktiv

Till Schramm (* 20. März 1985 in Köln) ist ein deutscher Triathlet. Er wird in der Bestenliste deutscher Triathleten auf der Ironman-Distanz geführt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er in seiner Jugend vor allem an Mountainbike-Rennen teilnahm,[1] wechselte Till Schramm im Juniorenalter zum Duathlon.

Deutscher Meister Biathle 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 wurde er Deutscher Meister im Biathle (Laufen, Schwimmen und Laufen).

U23-Weltmeister Duathlon-Langdistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 wurde er in Dänemark Weltmeister auf der Duathlon-Langdistanz in der Klasse U23.[2]

2007 wurde er Deutscher U23-Meister Crosstriathlon.

In den folgenden Jahren versuchte er sich zudem vermehrt auch im Triathlon und profitierte dabei auch von der Erfahrung seiner Mentoren und Trainingspartner Faris Al-Sultan und Jürgen Zäck. Im Juli 2008 beim Challenge Roth wurde er Deutscher Meister auf der Triathlon-Langdistanz in der Altersklasse 20–24.

Profi-Triathlet seit 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010 ist Till Schramm als Profitriathlet aktiv und er startet für den Verein SVBG.

Beim Cologne Triathlon Weekend am 1. September 2013 wurde Schramm wegen eines Fahrmanövers beim Radfahren disqualifiziert. Gegen diese Disqualifikation hat er beim NRW Verbandsgericht Einspruch eingelegt.[3] Am 11. April 2014 gab das NRW Verbandsgericht Schramm in allen Punkten recht. Die Disqualifikation wurde aufgehoben, wodurch Schramm seinen zweiten Platz zurückerhielt.[4] Vor dem Amtsgericht Köln einigten sich im März 2015 Schramm und der lokale Veranstalter darauf, ihn als weiteren Zweitplatzierten unter Verzicht auf sein Preisgeld in die Ergebnisliste aufzunehmen.[5] Seitdem beträgt seine Bestzeit auf der Triathlon-Langdistanz 8 Stunden und 23 Minuten.

Im Oktober erzielte er mit 2:36:59 Stunden beim Köln-Marathon eine neue persönliche Bestzeit.

Nachdem er hier schon zuletzt zwei Mal den zweiten Platz belegt hatte, siegte Schramm im August 2015 bei der 14. Austragung des Ostseeman und 2016 konnte er diesen Erfolg wiederholen.[6]

Im November 2016 konnte er den Dubai International Triathlon bei seiner dritten Austragung gewinnen – nach zwei zweiten Plätzen in den Vorjahren.[7]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er lebt heute mit seiner Frau Lisa und ihrem Sohn Theo in Köln. Ihr erstgebohrener Sohn Henry verstarb 2016.[8][9]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview auf Tri-mag.de, 29. November 2013
  2. Porträt und Rennbericht, finisherconcepts.de, 2. Januar 2014
  3. Till Schramm ruft Verbandsgericht an, Velomotion, 11. Februar 2014
  4. Verband hebt Disqualifikation für Till Schramm auf, 11. April 2014
  5. Till Schramm nachträglich als weiterer Zweitplatzierter des Cologne226 im Jahr 2013 gelistet! (18. März 2015)
  6. OstseeMan 2015: Rheinischer Jubeltag an der Förde In: Flensburger Tageblatt. 3. August 2015
  7. Schramm gets over the hump at DIT (12. November 2016)
  8. Triathlet Till Schramm spricht über den Tod seines Sohnes (1. August 2016)
  9. Trauer um seinen kleinen Sohn (1. Februar 2016)
  10. Plese and Casey take honours in the inaugural triathlon (8. November 2014)
  11. Schramm düpiert die Konkurrenz (18. August 2014)
  12. Challenge Taiwan: Mitteldistanz an Frodeno, Langdistanz an Walter (29. April 2017)
  13. Köln Triathlon: Langdistanz-Sieg an Till Schramm (6. September 2015)