Tillfried Cernajsek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tillfried Cernajsek (* 24. November 1943 in Wien) ist ein österreichischer Mikropaläontologe.

Cernajsek studierte seit dem Sommersemester 1964 an der Universität Wien, wo er 1971 im Fach Paläontologie zum Dr. phil. promoviert wurde. 1972 fing er an, an der Geologischen Bundesanstalt in Wien als Bibliothekar zu arbeiten. 2008 trat er in den Ruhestand.

Als Mikropaläontologe beschäftigt sich Cernajsek unter anderem mit Ostrakoden aus dem Jungtertiär.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Entwicklung und Abgrenzung von Aurila Pokorny im Neogen Österreichs. In: Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt. 1971, S. 571–575 (online (PDF; 389 kB) auf ZOBODAT).
  • Zur Palökologie der Ostrakodenfauna am Westrand des Wiener Beckens. In: Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt. 1972, S. 237–246 (online (PDF; 612 kB) auf ZOBODAT).
  • Die Ostradenfaunen der Sarmatischen Schichten in Österreich. In: Chronostratigraphie und Neostratotypen. Miozän der Zentralen Paratethys. Band IV, Slowak. Akad. d. Wiss., Bratislave 1974, S. 458–484.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tillfried Cernajsek. In: Bericht der Geologischen Bundesanstalt 67, S. 44–45 (online (PDF; 65 kB) auf ZOBODAT).
  • Helmuth Zapfe: Index Palaeontologicorum Austriae. Supplementum (= Catalogus fossilium Austriae Heft 15a). Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1987, ISBN 3-7001-0948-2, S. 156 (online (PDF; 406 kB) auf ZOBODAT).
  • Bernhard Hubmann: Hofrat Dr. Tillfried Cernajsek – eine Laudatio. In: Jahrbuch der Geologischen Bundesanstalt. 149, 2009, S. 237–240 (online (PDF; 1,1 MB) auf ZOBODAT).
  • Beiträge von Tillfried Cernajsek – erschienen im Austria-Forum (online).
  • Beiträge von Tillfried Cernajsek II – erschienen im Austria-Forum (online).
  • Beiträge von Tillfried Cernajsek III – erschienen im Austria-Forum (online).
  • Tillfried Cernajsek: Biografische Materialien – Katharina von Bukowska von Stolzenburg (1866–1936) (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]