Tillières (Maine-et-Loire)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tillières
Tillières (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Pays de la Loire
Département Maine-et-Loire
Arrondissement Cholet
Gemeinde Sèvremoine
Koordinaten 47° 9′ N, 1° 10′ WKoordinaten: 47° 9′ N, 1° 10′ W
Postleitzahl 49230
Ehemaliger INSEE-Code 49349
Eingemeindung 15. Dezember 2015
Status Commune déléguée

Kirche Saint-Pierre und alte Markthalle

Tillières ist eine Ortschaft und eine Commune déléguée in der französischen Gemeinde Sèvremoine mit 1.890 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) im Département Maine-et-Loire in der Region Pays de la Loire.

Mit Wirkung vom 15. Dezember 2015 wurden die Gemeinden Le Longeron, Montfaucon-Montigné, La Renaudière, Roussay, Saint-André-de-la-Marche, Saint-Crespin-sur-Moine, Saint-Germain-sur-Moine, Saint-Macaire-en-Mauges, Tillières sowie Torfou zu einer Commune nouvelle mit dem Namen Sèvremoine zusammengelegt. Die Gemeinde Tillières gehörte zum Arrondissement Cholet sowie zum Kanton Saint-Macaire-en-Mauges.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: 1307
  • 1968: 1311
  • 1975: 1249
  • 1982: 1234
  • 1990: 1257
  • 1999: 1268
  • 2008: 1739

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Landwirtschaft mit Viehzucht und Ackerbau wird hier auch in größerem Umfang Wein angebaut. Die Rebflächen liegen in den Weinbaugebieten Muscadet, Muscadet Sèvre et Maine und Gros Plant du Pays Nantais.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de Maine-et-Loire. Flohic Editions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-117-1, S. 813–814.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tillières – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Windmühle Gouillou