Tilmann Buddensieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tilmann Buddensieg (* 21. Juni 1928 in Berlin; † 2. September 2013 in München) war ein deutscher Kunsthistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buddensieg studierte Kunstgeschichte, Klassische und Frühchristliche Archäologie und Byzantinistik. Er wurde 1956 an der Universität zu Köln mit einer Arbeit über Das Basler Antependium in Paris promoviert. Nach der Promotion war er bis 1957 zunächst Volontär am Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Von 1962 bis 1965 war er Assistent am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin. Im Jahr 1965 habilitierte er sich an der FU Berlin mit einer Arbeit über Das Nachleben antiker Architektur und Skulptur in Rom. Seit 1968 war er Ordentlicher Professor für Kunstgeschichte an der FU Berlin. Berufungen an die Universitäten Heidelberg (1968), Yale (1968) und Harvard im Jahr 1972 lehnte er ab. Im Jahr 1978 wurde er auf eine Professur an der Universität Bonn berufen, wo er im Jahr 1993 emeritiert wurde. Seit 1995 war er Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Buddensieg lebte in Berlin und München. Kinder von Tilmann Buddensieg sind die Architektin Sedina Buddensieg, die Produktdesignerin Laura Buddensieg und der Fotograf Tobias Buddensieg (1955–2010).

Tilmann Buddensieg starb 2013 im Alter von 85 Jahren in München. Sein Grab befindet sich auf dem Waldfriedhof Zehlendorf in Berlin.[1]

Wichtige Nietzsche-Dokumente aus dem Nachlass Buddensiegs wurden dem Nietzsche-Dokumentationszentrum (Nietzsche-Gesellschaft) in Naumburg vermacht.[2] Zu seinen Ehren erschien 1993 eine Festschrift mit dem Titel Hülle und Fülle.[3]

Akademische Grade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stipendien und Fellowships[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Comité International d’Histoire de l’Art, Section Allemande
  • Kuratorium der Bibliotheca Hertziana, Rom 1968–1972
  • Verband Deutscher Kunsthistoriker, Vorsitzender 1968–1972
  • Vorsitzender des Künstlerischen Beirates der KPM – Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH, 1991–1999
  • Gutachter im Beirat des Senates für Stadtentwicklung und Umweltschutz Berlin,
  • 1992–1999 Mitglied des Beirates der Stiftung Einstein Forum Potsdam, seit 1992

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Industriekultur. Peter Behrens und die AEG. Gebr. Mann Verlag, Berlin 1979, ISBN 3-7861-1155-3. (4. unveränderte Auflage 1993) / Englische Ausgabe: MIT Press, Cambridge / Mass. 1984, ISBN 0-262-02195-1.
  • Die nützlichen Künste. Gestaltende Technik und bildende Kunst seit der industriellen Revolution. Quadriga Verlag, Berlin 1981, ISBN 3-88679-001-0.
  • Villa Hügel. Das Wohnhaus Krupp in Essen. Siedler Verlag, Berlin 1984 (2. überarbeitete Auflage 2001), ISBN 3-88680-102-0.
  • Keramik in der Weimarer Republik 1919–1933. (Ausstellungskatalog) Electa, Mailand 1984. / Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg 1985, ohne ISBN.
  • Wissenschaften in Berlin. 3 Bände, Gebr. Mann Verlag, Berlin 1987, ISBN 3-7861-1501-X / ISBN 3-7861-1502-8 / ISBN 3-7861-1503-6.
  • Nietzsches Italien. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin, 2002. ISBN 3-8031-3609-1. Wichtige Angaben über Nietzsche-Orte in Italien mit Fotografien unter Einbeziehung der neuesten Erkenntnisse, in Nizza, Sorrent, Rom, Venedig u. a. wie zum Beispiel Haus "Al Buso"an der Rialto-Brücke, und den Corte Berlendis (Spanische Wand im Keller) im Vergleich zur Möglichkeit des "Casa Merati" nebenan, der Osteria Antico Panada in Venedig und den Berichten der Wanda von Bartels neben vielen anderen Untersuchungen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Beyer: Tilmann Buddensieg am Bonner Institut für Kunstgeschichte von 1978–1993. In: Roland Kanz (Hrsg.): Das Kunsthistorische Institut in Bonn. Geschichte und Gelehrte. Deutscher Kunstverlag, Berlin / München 2018, ISBN 978-3-422-07492-7, S. 289–295.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1, S. 632.
  2. Dokumentationszentrum: Ein anderer Blick auf Nietzsche vom Naumburger Tageblatt am 20. November 2013
  3. Andreas Beyer, Vittorio Magnago Lampugnani und Gunter Schweikhart (Hrsg.): Hülle und Fülle – Festschrift für Tilmann Buddensieg, Alfter 1993. ISBN 3-929742-06-3