Tilmann Marstaller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Floßaugen oder Wiedlöcher zur Floßholzbindung, d. h. dem Einbinden von Bauholz in Flöße

Tilmann Marstaller (* 1968 in Gomadingen-Offenhausen) ist ein deutscher Bauforscher und Archäologe.

Er wuchs in Weilheim an der Teck auf und studierte an der Universität Tübingen Mittelalterarchäologie, Vor- und Frühgeschichte und Kunstgeschichte. Seinen Magister erhielt er 1999 mit einer Arbeit über die Archäologie und Baugeschichte eines Handwerkerhauses in Reutlingen.[1]

Er ist als freier Bauforscher und Archäologe sowie wissenschaftlicher Bearbeiter des Teilprojekts „Bauarchäologie“ im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojekts der Universität Tübingen und des Landesamtes für Denkmalpflege Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart zum Thema „Haus und Umwelt“ tätig.[1] Er hat sich dabei unter anderem auf Bauholzimporte, d. h. Zimmermannsarbeiten mit Floßaugen, spezialisiert.[2][3]

Seit 2008 arbeitet er außerdem als Dozent für historische Bauforschung am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Tübingen. Er beteiligt sich an der Sanierung historischer Gebäude, beispielsweise in Rottenburg-Oberndorf und Sindelfingen.[1]

Seit 2016 ist Marstaller bauhistorischer Berater der mittelalterlichen Klosterbaustelle Campus Galli in Meßkirch, ein Bauvorhaben zur Nachbildung eines frühmittelalterlichen Klosters auf der Grundlage des St. Galler Klosterplans. Daraus resultieren folgende Veröffentlichungen:

  • Die Scheune des Klosterplans – ein bauhistorisches 3D-Experiment (2017)[4]
  • Die hölzerne Chorschranke in der Holzkirche des Campus Galli und ihre wissenschaftliche Herleitung (2018)[5]
  • Nur ein Hühnerstall...? – Eine interpretatorische Variante der "dritten Dimension" des Klosterplans (2019)[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c SZBZ: Tilmann Marstaller, vom 27. März 2013.
  2. Tilmann Marstaller: Zu Lande und zu Wasser. Bauholzimporte des 12.–17. Jahrhunderts im mittleren Neckarraum.
  3. Tilmann Marstaller, Andreas Stiene: Die Dachwerke über Chor und Langhaus der Tübinger Stiftskirche.
  4. Karolingische Klosterstadt Meßkirch – Chronik 2017: Dokumentation einer Zeitreise auf dem Campus Galli. (= Band 5). Gmeiner-Verlag, Meßkirch 2017, Seite 16–26
  5. Karolingische Klosterstadt Meßkirch – Chronik 2018: Dokumentation einer Zeitreise auf dem Campus Galli. (= Band 6). Gmeiner-Verlag, Meßkirch 2018, Seite 8–29
  6. Karolingische Klosterstadt Meßkirch – Chronik 2019: Dokumentation einer Zeitreise auf dem Campus Galli. (= Band 7). Gmeiner-Verlag, Meßkirch 2019, Seite 8–21