Tim Boggan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tim Boggan (* 25. September 1930[1]) ist ein amerikanischer Tischtennisspieler, -funktionär und -historiker. Für seine Verdienste um den Tischtennissport wurde er mit dem ITTF Merit Award geehrt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Boggan erlernte das Tischtennisspiel von seinem Vater. Allerdings begann er erst im Alter von 19 Jahren mit dem ernsthaften Spiel. Er verbesserte seine Spielstärke und trat bei einigen amerikanischen Turnieren auf, auch gegen starke Spieler wie Bernhard Bukiet und Erwin Klein.

1966 begann er Fachartikel im Magazin Table Tennis Topics, dem offiziellen Organ des amerikanischen Tischtennisverbandes USTTA, zu schreiben. 13 Jahre lang veröffentlichte er hier seine Aufsätze. 1970 wurde er zum Vize-Präsidenten des USTTA gewählt, zwei Jahre später wurde er für einige Jahre dessen Präsident. Im Rahmen der Ping-Pong-Diplomatie reiste er 1971 nach China und berichtete danach ausführlich über dieses Thema.

1983 gab er eine eigene Zeitschrift namens „Timmy’s“ heraus. Um 1989 startete er die Serie History of U.S. Table Tennis. Während er Weltmeisterschaft 1991 gehörte er zur Arbeitsgruppe für Medien ("ITTF Media Committee") des Weltverbandes ITTF. Im gleichen Jahr wurde er aktives Mitglied in der Vereinigung Swaythling Club International.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Boggan war Englisch-Professor an New Yorker Universität.[2] er ist verheiratet und hat zwei Söhne, Scott (* 1961) und Eric (* 1963), die beide in den 1980er Jahren US-Tischtennisnationalspieler waren und auch einige Jahre in Deutschland spielten.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtstag (abgerufen am 29. Januar 2012)
  2. Zeitschrift DTS, 1985/5 S.22
  3. Eintrag für Eric Boggan in der ITTF-Datenbank (abgerufen am 29. Januar 2012)
  4. Eintrag für Scott Boggan in der ITTF-Datenbank (abgerufen am 29. Januar 2012)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]