Tim Isfort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tim Isfort, moers festival 2009

Tim Isfort (* 1967 in Mannheim) ist ein deutscher Musiker, Produzent und Arrangeur.

Nach dem Studium von klassischem Kontrabass und E-Bass an der Folkwang Hochschule für Musik in Duisburg und am Konservatorium im niederländischen Arnheim gründete er 1995 das bis zu 40-köpfige Tim-Isfort-Orchester, das mit wechselnden Gastmusikern (unter anderem Blixa Bargeld und Katharina Thalbach) eigenwillige Kombinationen aus Unterhaltungs-, Film-, Jazz- und Popmusik spielt.

Sein Projekt Tim Isfort Super8, welches 2004 gegründet wurde, ist ein skurril besetztes Oktett, das Songs aus verschiedensten Sparten bearbeitet und interpretiert, mit deutschen Texten versieht und live zu Bildeinspielungen spielt. Die Texte stammen dabei meist von Gasttextern wie Tom Liwa, Christian Brückner und Eva Kurowski.

Von 2009 bis Juni 2012 war Tim Isfort künstlerischer Leiter des Traumzeit-Festival.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1997: Tim Isfort Orchester (mit dem Tim Isfort Orchester; Studio-CD)
  • 1999: Apollo 18 (mit dem Tim Isfort Orchester; Live-CD)
  • 1999: Total Eclipse of the Sun (mit Einstürzende Neubauten; Arrangement)
  • 1999: Zeit bleib stehn (mit Menschenfischer; Arrangement)
  • 2000: Ritorno a casa (mit Carnival of Souls; Arrangement)
  • 2000: Silence is sexy (mit Einstürzende Neubauten; Arrangement)
  • 2000: Recycled (Blixa Bargeld feat. Tim Isfort Orchester; Soundtrack)

Weblinks[Bearbeiten]