Tim Jackson (Wirtschaftswissenschaftler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tim Jackson bei einer Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung

Tim Jackson (* 4. Juni 1957) ist ein britischer Naturwissenschaftler und Professor of Sustainable Development am Centre for Environment and Sustainability an der University of Surrey. Er ist Direktor des Centre for the Understanding of Sustainable Prosperity (CUSP), ein interdisziplinäres, multi-instituionelles Forschungskonsortium.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jackson studierte Mathematik, Philosophie und Physik[2] und ist neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit Bühnenautor.[3] Zu seinen aktuellen Forschungsprojekten gehört das ESRC-Fellowship-Programm Prosperity and Sustainability in the Green Economy (PASSAGE).[4]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jackson entwirft in seinen Werken ein Wirtschaftsmodell, das ohne Wachstum auskommt. Damit fordert er eine Anpassung des herrschenden Kapitalismus, der auf ständigem Wachstum beruht und „in völligem Widerspruch zu unseren wissenschaftlichen Erkenntnissen über die endliche Ressourcenbasis unseres Planeten und die störungsanfällige Ökologie, von der unser Überleben abhängt“,[5] stehe. Er vertritt die Entwicklung einer Wirtschaft, die stark auf Dienstleistungen und örtlich produzierte, nachhaltige Güter setzt.

Diese Entwicklung sieht verringerte Arbeitszeiten vor, die einerseits das Wohlbefinden der Beschäftigten erhöhen, andererseits den fortwährenden, Wachstum erzeugenden Produktivitätszuwachs verringern sollen (Wachstumsrücknahme). Werbung im öffentlichen Fernsehen solle drastisch eingeschränkt werden. In öffentliche Güter wie Museen, Parks und Bildungseinrichtungen solle stärker investiert werden.[6] Jackson ist es wichtig, „dass man den Menschen gangbare Alternativen zum Lebensstil als Konsument anbietet.“[6]

„Auf einem endlichen Planeten ein gutes Leben zu führen kann weder darin bestehen, immer mehr Güter zu konsumieren, noch darin, immer mehr Schulden anzuhäufen. Denn wenn der Begriff des Wohlstands irgendeinen Sinn haben soll, dann muss er auf die Qualität unseres Lebens und unserer Beziehungen zu anderen Menschen zielen, auf die Anpassungsfähigkeit und Widerstandskraft unserer Gemeinschaften sowie auf unser Gefühl dafür, was uns individuell und kollektiv etwas bedeutet.“

Wir Unersättlichen In: Die Zeit. Nr. 44/2011[7]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tim Jackson: Wohlstand ohne Wachstum – Das Update. oekom verlag, München 2017, ISBN 978-3-86581-840-9 (Leseprobe [PDF] englisch: Prosperity without Growth – Foundations for the Economy of Tomorrow. Übersetzt von Eva Leipprand, Neuauflage für die 2. Edition des Englischen Originals).
  • Motivating Sustainable Consumption: a review of evidence on consumer behaviour and behavioural change. Policy Studies Institute, London 2005, ISBN 1-84407-164-2.
  • SEI, Stockholm Environment Institute (Hrsg.): Material concerns : pollution, profit, and quality of life. Routledge, London / New York 1996, ISBN 0-415-13249-5.
  • Tim Jackson, Peter Victor: Does slow growth increase inequality? Some reflections on Piketty’s ‘fundamental’ laws of capitalism. In: PASSAGE Working Paper. 14-01, University of Surrey Guildford August 2014 (prosperitas.org.uk PDF).
  • Tim Jackson, Peter Victor, Metcalf Foundation: Green economy at community scale. Toronto November 2013 (metcalffoundation.com PDF).
  • Tim Jackson, Peter Victor: Developing an Ecological Macroeconomics. 11. September 2013 (cigionline.org).
  • Tim Jackson, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie: Angst essen Seele auf – Escaping the 'iron cage' of consumerism. In: Wuppertal Spezial. Band 48, 2014 (sustainablelifestyles.ac.uk PDF).
  • Wir haben geprasst, und am Ende gab es Tränen. In: Der Spiegel Online. 17. April 2011; abgerufen am 28. August 2011.
  • Wohlstand besteht nicht nur aus Einkommen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 18. April 2011; abgerufen am 28. August 2011.
  • Kapitalismus: Wir Unersättlichen. In: Die Zeit Online. 31. Oktober 2011; abgerufen am 1. November 2011.
  • mit M. Pepper: Consumerism as Theodicy – an exploration of religions and secular meaning functions. In: L. Thomas (Hrsg.): Consuming Paradise. Palgrave-Macmillan, Oxford 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CUSP Website. Abgerufen am 11. Juni 2017 (englisch).
  2. Tim Jackson-Biografie auf offizieller Website, zuletzt besucht: 24. September 2014.
  3. Liste und Audio von Tim Jacksons BBC-Hörspielen, zuletzt besucht: 24. September 2014.
  4. Prosperity and Sustainability in the Green Economy. In: org.uk. prosperitas.org.uk; abgerufen am 24. September 2014 (britisches Englisch).
  5. Kapitalismus: Wir Unersättlichen. In: Die Zeit Online. 31. Oktober 2011; abgerufen am 1. November 2011.
  6. a b Friederike von Tiesenhausen: Tim Jackson und der Wohlstand ohne Wachstum. Financial Times Deutschland, 19. April 2011, archiviert vom Original am 27. April 2011; abgerufen am 28. August 2011.
  7. Tim Jackson: Kapitalismus: Wir Unersättlichen. In: Die Zeit Online. 31. Oktober 2011; abgerufen am 5. Mai 2015.