Tim Johnson (Senator)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tim Johnson

Timothy Peter Johnson (* 28. Dezember 1946 in Canton, South Dakota) ist ein US-amerikanischer Politiker (Demokraten). Von 1997 bis 2015 war er Senator der Vereinigten Staaten aus South Dakota.

Johnson studierte nach seiner Schulzeit an der University of South Dakota und erhielt 1969 den Bachelor- und 1970 den Mastergrad. 1975 wurde ihm in Rechtswissenschaft der Juris Doctor an der University of South Dakota verliehen. Nach seinem Studium war er als Rechtsanwalt tätig. 1979 wurde er Abgeordneter im Repräsentantenhaus von South Dakota und wechselte 1983 in den Staatssenat.

1986 wurde er in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten gewählt, aus dem er am 3. Januar 1997 ausschied. An diesem Tag wechselte er nach seinem Wahlsieg über Larry Pressler in den Senat der Vereinigten Staaten, dem er weiterhin angehört. Zuletzt wurde er im Jahr 2008 mit 62,5 Prozent der Stimmen gegen Joel Dykstra im Amt bestätigt. Seit dem 3. Januar 2011 führt er als Nachfolger von Chris Dodd den Vorsitz im Ausschuss für Banken und Stadtentwicklung.

Er stellte sich 2014 nicht wieder zur Wahl[1] und schied daher im Januar 2015 aus dem Amt. Sein Nachfolger ist der Republikaner Mike Rounds.

Johnson ist mit der Sozialarbeiterin Barbara Johnson verheiratet und hat mit ihr drei Kinder. Der Sohn Brendan war von 2009 bis 2015 District Attorney für South Dakota und kehrte 2015 als Rechtsanwalt in den Bundesstaat zurück, was Spekulationen beförderte, er könne sich bei der Senatswahl im November 2016 als demokratischer Kandidat gegen den republikanischen Mandatsinhaber John Thune aufstellen lassen.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tim Johnson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: Tim Johnson – Zitate (englisch)
  • Tim Johnson im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)
  • Bilanz bei GovTrack

Belege[Bearbeiten]

  1. Mario Trujillo, Peter Schroeder: Sen. Tim Johnson to Retire, Lifting Republican Hopes in Battle for Senate. In: The Hill, 25. März 2013.
  2. Alexis Levinson: Brendan Johnson Discusses His Future in South Dakota (Updated). In: Roll Call, 18. Februar 2015 (englisch).