Tim Pütz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tim Pütz Tennisspieler
Tim Pütz
Tim Pütz 2019 in Roland Garros
Nation: Deutschland Deutschland
Geburtstag: 19. November 1987
Größe: 185 cm
Gewicht: 78 kg
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Dominik Meffert
Preisgeld: 1.233.354 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 1:2
Höchste Platzierung: 163 (2. Februar 2015)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 94:58
Karrieretitel: 7
Höchste Platzierung: 9 (21. März 2022)
Aktuelle Platzierung: 16
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
16. Mai 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Tim Pütz (* 19. November 1987 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Tennisspieler.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Pütz machte im Jahr 2007 sein Abitur. Im Anschluss studierte er Volkswirtschaftslehre dank eines Tennisstipendiums an der Auburn University in Auburn, Alabama. Er schloss das Studium mit einem Bachelor ab.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pütz konnte sechs Einzel- und vier Doppelsiege auf der Future Tour feiern. Auf der Challenger Tour gewann er 2013 und 2014 vier Doppelturniere. Zum 24. Juni 2013 durchbrach er erstmals die Top 250 der Weltrangliste im Einzel und seine höchste Platzierung war der 163. Rang im Februar 2015.

Am 20. August 2013 musste Tim Pütz in der ersten Qualifikationsrunde der US Open gegen Julian Reister einen Golden Set hinnehmen, als er den dritten Satz nach 22 Minuten ohne einen einzigen Punktgewinn verlor. Das Spiel endete 7:6 (7:3), 4:6 und 0:6.[2] In der Saison 2014 gelang ihm in Wimbledon erstmals die erfolgreiche Qualifikation für ein Grand-Slam-Turnier.[3] Bei seinem Debüt bezwang er in der Auftaktrunde Teimuras Gabaschwili in vier Sätzen, schied aber in der zweiten Runde gegen Fabio Fognini aus.[4]

Pütz debütierte 2017 für die deutsche Davis-Cup-Mannschaft.

Seinen ersten Titel auf der ATP World Tour gewann er 2018 in Stuttgart. Gemeinsam mit Philipp Petzschner erhielt er eine Wildcard für das Doppelfeld, wo sie sich im Finale gegen das Duo Robert Lindstedt und Marcin Matkowski in zwei Sätzen durchsetzten.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000 (1)
ATP World Tour 500 (2)
ATP World Tour 250 (4)
ATP Challenger Tour (15)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (4)
Rasen (1)

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 17. Juni 2018 Deutschland Stuttgart Rasen Deutschland Philipp Petzschner Schweden Robert Lindstedt
Polen Marcin Matkowski
7:65, 6:3
2. 5. Mai 2019 Deutschland München Sand Danemark Frederik Nielsen Brasilien Marcelo Demoliner
Indien Divij Sharan
6:4, 6:2
3. 2. Mai 2021 Portugal Estoril Sand Monaco Hugo Nys Vereinigtes Konigreich Luke Bambridge
Vereinigtes Konigreich Dominic Inglot
7:5, 3:6, [10:3]
4. 23. Mai 2021 Frankreich Lyon Sand Monaco Hugo Nys Frankreich Pierre-Hugues Herbert
Frankreich Nicolas Mahut
6:4, 5:7, [10:8]
5. 18. Juli 2021 Deutschland Hamburg Sand Neuseeland Michael Venus Deutschland Kevin Krawietz
Rumänien Horia Tecău
6:3, 6:73, [10:8]
6. 7. November 2021 Frankreich Paris Hartplatz (i) Neuseeland Michael Venus Frankreich Pierre-Hugues Herbert
Frankreich Nicolas Mahut
6:3, 6:74, [11:9]
7. 26. Februar 2022 Vereinigte Arabische Emirate Dubai Hartplatz Neuseeland Michael Venus Kroatien Nikola Mektić
Kroatien Mate Pavić
6:3, 6:75, [16:14]
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 3. August 2013 Tschechien Liberec Sand Australien Rameez Junaid Australien Colin Ebelthite
Chinesisch Taipeh Lee Hsin-han
6:0, 6:2
2. 10. November 2013 Italien St. Ulrich in Gröden Hartplatz (i) Deutschland Christopher Kas Deutschland Benjamin Becker
Italien Daniele Bracciali
6:2, 7:5
3. 6. April 2014 Frankreich Saint-Brieuc Hartplatz (i) Deutschland Dominik Meffert Russland Wiktor Baluda
Deutschland Philipp Marx
6:4, 6:3
4. 18. Mai 2014 Deutschland Heilbronn Sand Deutschland Andre Begemann Niederlande Jesse Huta Galung
Australien Rameez Junaid
6:3, 6:3
5. 22. Februar 2015 Polen Breslau Hartplatz (i) Deutschland Philipp Petzschner Kanada Frank Dancevic
Polen Andriej Kapaś
7:64, 6:3
6. 24. September 2016 Rumänien Sibiu Sand Niederlande Robin Haase Frankreich Jonathan Eysseric
Frankreich Tristan Lamasine
6:4, 6:2
7. 10. September 2017 Italien Genua Sand Deutschland Jan-Lennard Struff Argentinien Guido Andreozzi
Uruguay Ariel Behar
7:65, 7:68
8. 5. Januar 2018 Neukaledonien Nouméa Hartplatz Frankreich Hugo Nys Kolumbien Alejandro González
Spanien Jaume Munar
6:2, 6:2
9. 3. März 2018 Japan Yokohama Hartplatz Deutschland Tobias Kamke Thailand Sanchai Ratiwatana
Thailand Sonchat Ratiwatana
3:6, 7:5, [12:10]
10. 24. März 2018 Frankreich Lille Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Hugo Nys Indien Jeevan Nedunchezhiyan
Indien Purav Raja
7:63, 1:6, [10:7]
11. 13. Mai 2018 Frankreich Aix-en-Provence Sand Deutschland Philipp Petzschner Argentinien Guido Andreozzi
Frankreich Kenny de Schepper
6:73, 6:2, [10:8]
12. 20. April 2019 Tunesien Tunis Sand Belgien Ruben Bemelmans Argentinien Facundo Argüello
Argentinien Guillermo Durán
6:3, 6:1
13. 9. November 2019 Slowakei Bratislava Hartplatz (i) Danemark Frederik Nielsen Tschechien Roman Jebavý
Slowakei Igor Zelenay
4:6, 7:64, [11:9]
14. 17. November 2019 Finnland Helsinki Hartplatz (i) Danemark Frederik Nielsen Kroatien Tomislav Draganja
Russland Pawel Kotow
7:62, 6:0
15. 20. Februar 2021 Italien Biella Hartplatz (i) Monaco Hugo Nys Vereinigtes Konigreich Lloyd Glasspool
Finnland Harri Heliövaara
7:64, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 13. Februar 2022 Niederlande Rotterdam Hartplatz (i) Sudafrika Lloyd Harris Niederlande Robin Haase
Niederlande Matwé Middelkoop
6:4, 6:75, [5:10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tim Pütz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RP ONLINE: Der etwas andere Tennisprofi: Tim Pütz lebt seinen Wimbledon-Traum. In: RP ONLINE. Abgerufen am 13. Juli 2016.
  2. „Golden Set“: Reister schafft bei US-Open-Quali seltenes Kunststück. Abgerufen am 13. Juli 2016.
  3. Wimbledon: Tim Pütz im Hauptfeld – „Ich war in meinem Leben noch nie so nervös“. Abgerufen am 13. Juli 2016.
  4. Tim Pütz: Das Wimbledon-Märchen eines Beinahe-Aussteigers. Abgerufen am 13. Juli 2016.