Tim Ryan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tim Ryan (2013)

Timothy John „Tim“ Ryan (* 16. Juli 1973 in Niles, Ohio) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Seit dem 3. Januar 2003 ist er Mitglied des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten für die Stadt Youngstown und Umgebung im Nordosten des Bundesstaates Ohio.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Ryan wurde in Niles im Trumbull County geboren. Er schloss die John F. Kennedy High School in Warren ab und studierte Politikwissenschaft an der Bowling Green State University und graduierte mit einem Bachelor of Arts. An der University of New Hampshire schloss er 2000 mit einem Juris Doctor ab. Während seiner Studienzeit war er Mitte der 1990er-Jahre Mitarbeiter im Stab des Kongressabgeordneten James Traficant. Von 2001 bis 2002 saß er im Senat von Ohio.

Bei der Wahl 2002 wurde Ryan als Vertreter des 17. Kongresswahlbezirks Ohios ins US-Repräsentantenhaus gewählt. Dort trat er am 3. Januar 2003 das Mandat als Nachfolger James Traficants an. Stets wiedergewählt, zuletzt bei der Wahl 2016, läuft sein Mandat bis zum 3. Januar 2019. Nach einem Neuzuschnitt der Wahlkreise („Redistricting“) wurde der bisherige 17. Wahlbezirk mit der Wahl 2012 geographisch weitgehend in den neuen 13. Wahlbezirk überführt, der weiterhin einen Teil des Nordostens des Bundesstaates von Youngstown bis Akron umfasst. Seit Januar 2013 vertritt Ryan daher den 13. Kongresswahlbezirk, der vom Strukturwandel des Rust Belts stark betroffen ist; zwischen 2001 und 2013 gingen dort fast 19.000 Industriearbeitsplätze verloren.[1]

Ryan ist bzw. war Mitglied im Bewilligungsausschuss und im Haushaltsausschuss sowie in zwei Unterausschüssen. Außerdem gehört er mehreren Congressional Caucuses an. Vormals gehörte er auch dem Streitkräfteausschuss an.

Nach den verlorenen Wahlen 2016 forderte Ryan Nancy Pelosi in einer Kampfkandidatur um den Fraktionsvorsitz im Repräsentantenhaus (House Minority Leader) heraus, unterlag ihr aber bei der Abstimmung am 30. November 2016 mit 63 zu 134 Stimmen.[2] Er gilt als aufstrebendes Talent seiner Partei in Ohio wurde auch als möglicher Kandidat für die Wahl des Gouverneurs 2018 genannt.[3] Die Website The Intercept berichtete im Juli 2018, Ryan treffe konkrete Vorbereitungen, um als Kandidat für die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020 anzutreten. Er wolle für die Demokraten Wähler des Mittleren Westens zurückgewinnen.[4]

Tim Ryan ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Howland (Ohio).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tim Ryan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ryan Grim, Zaid Jilani: Ohio Democratic Rep. Tim Ryan Is Telling People He Will Run for President in 2020, Hoping to Win “Yoga Vote”. In: The Intercept, 23. Juli 2018. Siehe zur räumlichen Einordnung die Karten des früheren 17. und heutigen 13. Bezirks.
  2. Paul Kane, Ed O’Keefe: Nancy Pelosi chosen again as House Democratic leader — but tally suggests deep division. In: The Washington Post, 30. November 2018.
  3. Kyle Swenson: Tim Ryan’s Rust Belt Reboot. In: The New Republic, 28. November 2016.
  4. Ryan Grim, Zaid Jilani: Ohio Democratic Rep. Tim Ryan Is Telling People He Will Run for President in 2020, Hoping to Win “Yoga Vote”. In: The Intercept, 23. Juli 2018.