Tim Schenken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tim Schenken
Zim Schenken 1971
Nation: Australien Australien
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Österreich 1970
Letzter Start: Großer Preis der USA 1974
Konstrukteure
1970 Frank Williams Racing Cars · 1971 Brabham · 1972 Surtees · 1973 Frank Williams Racing Cars · 1974 Trojan · 1974 Lotus
Statistik
WM-Bilanz: WM-14. (1971)
Starts Siege Poles SR
34
WM-Punkte: 7
Podestplätze: 1
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Timothy Theodore „Tim“ Schenken (* 26. September 1943 in Sydney, New South Wales) ist ein ehemaliger australischer Automobilrennfahrer. Nachdem er 1968 die Britische Formel-3-Meisterschaft gewann, startete er von 1970 bis 1974 insgesamt 34 Mal in der Formel 1.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Schenken im Ferrari 312PB 1972 beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring

Den Höhepunkt seiner Formel-1-Karriere stellte der dritte Platz beim Großen Preis von Österreich 1971 dar, außerdem konnte er insgesamt sieben Meisterschaftspunkte sammeln.

Neben der Formel 1 fuhr Schenken Sportwagenrennen und gewann 1972 zusammen mit Ronnie Peterson das 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring für Ferrari.

Tiga Race Cars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974 gründete Schenken gemeinsam mit dem ehemaligen neuseeländischen Formel-1-Fahrer Howden Ganley das bis 1989 bestehende britische Motorsportteam Tiga Race Cars. Derzeit wird er jährlich als Renndirektor für die australische V8 Supercars Championship Series und den Großen Preis von Australien, den er seit 1987 leitet, eingesetzt.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1973 ItalienItalien SpA Ferrari SEFAC Ferrari 312PB Argentinien Carlos Reutemann Ausfall Motorschaden
1975 Deutschland Gelo Racing Team Porsche Carrera RSR Neuseeland Howden Ganley Ausfall Getriebeschaden
1976 Deutschland Gelo Racing Team Porsche 934 NiederlandeNiederlande Toine Hezemans Rang 16
1977 Deutschland Gelo Racing Team Porsche 935 NiederlandeNiederlande Toine Hezemans Deutschland Hans Heyer Ausfall Benzinpumpe

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1972 ItalienItalien Ferrari Ferrari 312PB SchwedenSchweden Ronnie Peterson Rang 2

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1968 John Raeburn
Andy Cox
Ford GT40 Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH Italien MON Italien TAR Deutschland NÜR Belgien SPA Vereinigte Staaten WAT Osterreich ZEL Frankreich LEM
DNF DNF
1972 Ferrari Ferrari 312PB Argentinien BUA Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH Italien MON Belgien SPA Italien TAR Deutschland NÜR Frankreich LEM Osterreich ZEL Vereinigte Staaten WAT
1 2 2 2 3 DNF 1 3 2
1973 Scuderia Ferrari Ferrari 312PB Vereinigte Staaten DAY Italien VAL Frankreich DIJ Italien MON Belgien SPA Italien TAR Deutschland NÜR Frankreich LEM Osterreich ZEL Vereinigte Staaten WAT
2 2 DNF DNF
1974 Gelo Racing Porsche Carrera RSR Italien MON Belgien SPA Deutschland NÜR Italien IMO Frankreich LEM Osterreich ZEL Vereinigte Staaten WAT Frankreich LEC Vereinigtes Konigreich BRH Sudafrika 1961 KYA
11 8 6
1975 Gelo Racing Gulf GR7
Porsche Carrera RSR
Vereinigte Staaten DAY Italien MUG Frankreich DIJ Italien MON Belgien SPA Italien PER Deutschland NÜR Osterreich ZEL Vereinigte Staaten WAT
DNF 20 9 2
1976 Gelo Racing Porsche 934 Italien MUG Italien VAL Deutschland NÜR Italien MON Vereinigtes Konigreich SIL Italien IMO Deutschland NÜR Osterreich ZEL Italien PER Vereinigte Staaten WAT Kanada MOS Frankreich DIJ Frankreich DIJ Osterreich SAL
6 7 2
1977 Gelo Racing Porsche 935 Vereinigte Staaten DAY Italien MUG Frankreich DIJ Italien MON Vereinigtes Konigreich SIL Deutschland NÜR Italien VAL Italien PER Vereinigte Staaten WAT Portugal EST Frankreich LEC Kanada MOS Italien IMO Osterreich SAL Vereinigtes Konigreich BRH Deutschland HOK Italien VAL
DNF 1 11

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's Who, 3rd Edition. Travel Publishing, London 2000, ISBN 1-902007-46-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tim Schenken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien