Tim Sebastian (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tim Sebastian (* 13. März 1952 in London) ist ein englischer Fernsehjournalist und Buchautor. Aktuell moderiert er Conflict Zone und New Arab Debates, die von der Deutschen Welle ausgestrahlt werden.

Leben[Bearbeiten]

Sebastian studierte sowohl an den Universitäten Oxford und Cardiff, bevor er seine Karriere als Journalist bei Reuters im Jahr 1974 begann. Er arbeitete in mehreren Ländern für BBC als Auslandskorrespondent. 1979 in Warschau, 1985 in Moskau und von 1986 bis 1989 in Washington, D.C. 1982 wurde Sebastian Europa-Korrespondent der BBC. Im selben Jahr gewann er den BAFTA-Preis.

Er präsentierte die BBC-Sendung HARDtalk. In den Jahren 2000 und 2001 wurde er als Royal Television Society Interviewer of the Year geehrt.

Zurzeit präsentiert er die Sendung Conflict Zone[1] im Fernsehprogramm der Deutschen Welle. Hier interviewt er führende Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu den drängenden Fragen unserer Zeit.

Sebastian gilt als einer der profiliertesten politischen Interviewer und Moderatoren.[2] Er befragte unter anderem die ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton[3] und Jimmy Carter,[4] Erzbischof Desmond Tutu,[5] den ersten Premierminister des Stadtstaates Singapur, Lee Kuan Yew,[6] und den letzten Führer der Sowjetunion, Michail Gorbatschow.[7]

Sebastian ist der Autor mehrerer Bücher und spricht Englisch, Deutsch und Russisch.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Conflict Zone
  2. Profilierter Interviewer und Moderator
  3. Interview mit Bill Clinton
  4. Interview mit Jimmy Carter
  5. Interview mit Erzbischof Desmond Tutu
  6. Interview mit Lee Kuan Yew
  7. Interview mit Michail Gorbatschow