Tim Staffel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tim Staffel (2008)

Tim Staffel (* 2. Oktober 1965 in Kassel) ist ein deutscher Schriftsteller, Theaterregisseur und Regisseur von Hörspielen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Staffel studierte in Gießen bei Andrzej Wirth bis 1991 angewandte Theaterwissenschaften und lebt seit 1993 in Berlin. Er bekam ein Stipendium der Alfred-Döblin-Stiftung Berlin.

Seit dem Ende seines Studiums arbeitete er als freier Schriftsteller, Regisseur, Kolumnist und Dramaturg. Er schreibt Romane, Erzählungen, Kurzgeschichten, Hörspiele und Theaterstücke.

Sein Roman Terrordrom wurde im Erscheinungsjahr von Frank Castorf für die Volksbühne Berlin dramatisiert. Im Jahr 2005 bearbeitete Staffel im Auftrag des Nürnberger Staatstheaters das Stück Solaris nach dem gleichnamigen Roman von Stanisław Lem. Das 2006 für den WDR produzierte Hörspiel Mehrwert, das die Situation einer Hartz-4-Empfängerin schildert[1], wurde 2007 für den Hörspielpreis der Akademie der Künste nominiert[2].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred-Döblin-Stipendium (1996)
  • Literatur-Stipendium des Deutschen Literaturfonds, Darmstadt (1993–1994 und 2001)

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Truppen,, Theaterstück, Theater am Turm, Frankfurt am Main, 1993
  • Stadt der Krieger, Theaterstück, Theater Oberhausen, 1994
  • Terrordrom, Roman, 1998
  • Werther in New York, Theaterstück, USA 2000
  • Heimweh, Roman, 2000
  • Rauhfaser, Roman, 2002
  • Hausarrest, Roman, 2002
  • Solaris nach Stanisław Lem, Dramaturgie, 2005
  • Träumer, Musiktheater, Staatstheater Stuttgart – Junge Oper, 2007
  • Wahre Engel, Berliner Zeitung, 2007
  • Next Level Parzival, Theaterstück, Theater Basel – RuhrTriennale – Junges Theater Basel, 2007
  • Jesús und Muhammed, Roman, 2008

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hüttenkäse, WDR 1999
  • Stopper, WDR 2000
  • Ich sehe was, was du nicht siehst, WDR 2003
  • Unter dem Tag, WDR 2004
  • Mehrwert, WDR 2006
  • Viva Kaszanka! (Der Mehrwert steigt), WDR 2008
  • Der Jäger ist die Beute, WDR 2010
  • Gedächtnisambulanz von Tom Peuckert, Regie, WDR 2013

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Westerland (Regie, Drehbuch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hoerspiel/658660/
  2. http://www.adk.de/de/aktuell/pressemitteilungen/index.htm?we_objectID=23227 – Pressemitteilung vom 15. März 2007