Tim und Struppi und das Geheimnis um das goldene Vlies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Tim und Struppi und das Geheimnis um das goldene Vlies
Originaltitel Tintin et le mystère de la Toison d’Or
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 97[1] Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Jean-Jacques Vierne
Drehbuch André Barret,
Rémo Forlani
Produktion André Barret,
Chantal Riviere
Musik André Popp
Kamera Raymond Le Moigne
Schnitt Léonide Azar
Besetzung

Tim und Struppi und das Geheimnis um das goldene Vlies ist ein 1961 unter der Regie von Jean-Jacques Vierne und dem Drehbuch von André Barret und Rémo Forlani gedrehter französischer Spielfilm.

Handlung[Bearbeiten]

In der ersten Realverfilmung von Tim und Struppi nach den Comic-Abenteuern von Hergé begleiten Tim und Struppi Kapitän Haddock nach Istanbul. Haddock erhielt ein Schreiben zum Tod seines alten Freundes Temistocle Paparanic, der ihm sein Schiff, die "Goldene Vlies", hinterlassen hat. In Istanbul bietet ihm Anton Karabine, ein geheimnisvoller Geschäftsmann, 600.000 türkische Lira für den Tausch des heruntergekommenen Kahns gegen ein seetüchtiges Schiff.

Tim und Haddock finden durch Nachforschungen bei Verwandten Paparanics heraus, dass dieser und seine Crew nach einem Staatsstreich in Tétaragua (fiktives Land in Lateinamerika) für acht Tage an der Regierung waren und er anschließend mit dem Schatz der Zentralbank geflohen ist. Es gelingt ihnen, eine Kiste auf einer Insel zu finden, doch Karabine stiehlt sie und flieht mit dem Hubschrauber. Er stürzt ab, die Kiste scheint verloren. Doch der Schatz verbarg sich an Bord des Schiffes selbst. Die grüngestrichene Reling enthielt die wertvollen Goldbarren.

Hintergrundwissen[Bearbeiten]

Der Film wurde 1961 in Griechenland und der Türkei gedreht und basiert auf keinem der Tim-und-Struppi-Comics. 2009 wurde er erstmals synchronisiert, allerdings nur mono. Die französisch-belgische Koproduktion trägt den Originaltitel Tintin et le mystère de la Toison d’Or und kam unter dem englischen Titel Tintin and the Golden Fleece auch in die amerikanischen und britischen Kinos.

1964 wurde mit einer zum Teil veränderten Besetzung ein zweiter Spielfilm, Tim und Struppi und die blauen Orangen, gedreht.

In Deutschland wurde der Spielfilm erstmals 2009 von Sunfilm Entertainment zeitgleich mit der zweiten Realverfilmung auf DVD veröffentlicht. Die bereits 1964 in DDR ausgestrahlte Version gilt als verschollen. [2]

Kritik[Bearbeiten]

„Aus einem von Hergés populären Comic-Abenteuern wurde ein kurzweiliger Realfilm, der vergnüglich-heitere und spannende Unterhaltung bietet. Atmosphärisch stimmig fotografiert und detailverliebt, folgt der Film der ganz eigenen Logik des Comic strips, was zu amüsanten Unwahrscheinlichkeiten führt.“

Lexikon des internationalen Films.[3]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Die französische Originalfassung hat eine Länge von 102 Minuten. Vgl. The Internet Movie Database - Tintin et le mystère de la Toison d'Or
  2. The Internet Movie Database - Starttermine für Tintin et le mystère de la Toison d'Or
  3. Tim und Struppi und das Geheimnis um das goldene Vlies im Lexikon des internationalen Films

Weblinks[Bearbeiten]