Timbaland/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers und Produzenten Timbaland.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1998 Tim’s Bio: Life from da Bassment 41
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1998
2007 Shock Value 5 Platin
(58 Wo.)
1 Gold
(47 Wo.)
5 Platin
(58 Wo.)
2 Doppelplatin
(73 Wo.)
5 Platin
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2007
2009 Shock Value II 15 Gold
(25 Wo.)
23
(18 Wo.)
5 Gold
(20 Wo.)
25 Gold
(28 Wo.)
36
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2009

Kollaborationsalben mit Magoo[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 Welcome to Our World 33
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1997
Verkäufe: 1.000.000
[2]
2001 Indecent Proposal 29
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2001
2003 Under Construction Part 2 75
(2 Wo.)
50
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2003
Nummer-eins-Alben 1
Top-Ten-Alben 1 1 2 1 1
Alben in den Charts 3 2 2 3 6

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 Up Jumps Da’ Boogie
Welcome to Our World
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 1997
(mit Magoo feat. Missy Elliott & Aaliyah)
Verkäufe: 500.000
[2]
1998 Clock Strikes (Remix)
Welcome to Our World
37
(14 Wo.)
(mit Magoo feat. Mad Skillz)
Here We Come
Life from da Bassment
43
(2 Wo.)
92
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung:1998
(feat. Magoo, Missy Elliott & Darryl Pearson)
1999 Lobster and Scrimp
Life from da Bassment
48
(2 Wo.)
(feat. Jay-Z)
2003 Cop That Shit
Under Construction, Part II
82
(3 Wo.)
22
(3 Wo.)
95
(2 Wo.)
(mit Magoo feat. Missy Elliott)
2007 Give It to Me
Shock Value
3 Gold
(27 Wo.)
3
(34 Wo.)
6 Platin
(49 Wo.)
1 Silber
(35 Wo.)
1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2007
(feat. Nelly Furtado & Justin Timberlake)
Verkäufe: 4.500.000
Release
Shock Value
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2007
(feat. Justin Timberlake)
The Way I Are
Shock Value
5
(34 Wo.)
4
(36 Wo.)
3 Platin
(48 Wo.)
1 Gold
(45 Wo.)
3 3-fach-Platin
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 2007
(feat. Keri Hilson, D.O.E. & Sebastian)
Verkäufe: 7.100.000
Apologize
Shock Value
1 Doppelplatin
(58 Wo.)
1
(35 Wo.)
1 3-fach-Platin
(89 Wo.)
3 Platin
(46 Wo.)
2 4-fach-Platin
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2007
(Timbaland presents OneRepublic)
Verkäufe: 11.000.000
Scream
Shock Value
9
(12 Wo.)
18
(16 Wo.)
45
(12 Wo.)
12
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2007
(feat. Keri Hilson und Nicole Scherzinger)
Verkäufe: 500.000
2009 Undertow (Timbo Remix)
Shock Value II
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2009
(feat. The Fray & Esthero)
Morning After Dark
Shock Value II
6
(24 Wo.)
12
(21 Wo.)
20
(18 Wo.)
6 Silber
(15 Wo.)
61
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2009
(feat. Nelly Furtado und SoShy)
If We Ever Meet Again
Shock Value II
9
(17 Wo.)
10
(22 Wo.)
7 Gold
(23 Wo.)
3 Gold
(18 Wo.)
37
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2009
(feat. Katy Perry)
Carry Out
Shock Value II
42
(3 Wo.)
57
(2 Wo.)
80
(1 Wo.)
6 Silber
(19 Wo.)
11
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2009
(feat. Justin Timberlake)
2010 Say Something
Shock Value II
23
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2009
(feat. Drake)
Marchin’ On
Shock Value II
6
(33 Wo.)
7
(23 Wo.)
37
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
(feat. OneRepublic)
Verkäufe: 300.000
2011 Pass at Me 27
(6 Wo.)
40
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
(feat. Pitbull)
2012 Hands in the Air
Step Up Revolution OST
37
(5 Wo.)
38
(4 Wo.)
26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 2012
(feat. Ne-Yo)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1998 Hit ’Em wit da Hee
Supa Dupa Fly
63
(4 Wo.)
25
(3 Wo.)
(Missy Elliott feat. Lil Kim, Timbaland & Motcha)
2001 We Need a Resolution
Aaliyah
71
(9 Wo.)
56
(12 Wo.)
20
(6 Wo.)
59
(16 Wo.)
(Aaliyah feat. Timbaland)
Ugly
Dark Days, Bright Nights
48
(9 Wo.)
54
(9 Wo.)
7
(11 Wo.)
15
(20 Wo.)
(Bubba Sparxxx feat. Timbaland)
2004 Who Is She 2 U
Afrodisiac
50
(3 Wo.)
85
(4 Wo.)
(Brandy feat. Timbaland)
Verkäufe: 50.000
2006 Promiscuous
Loose
6
(25 Wo.)
12
(18 Wo.)
6
(47 Wo.)
3 Silber
(23 Wo.)
1 Platin
(26 Wo.)
(Nelly Furtado feat. Timbaland)
Verkäufe: 4.909.000
Sexy Back
FutureSex/LoveSounds
1
(27 Wo.)
5
(30 Wo.)
2
(44 Wo.)
1
(40 Wo.)
1
(36 Wo.)
(Justin Timberlake feat. Timbaland)
Verkäufe: 6.268.000
Wait a Minute
PCD
27
(9 Wo.)
49
(5 Wo.)
41
(9 Wo.)
28
(17 Wo.)
(Pussycat Dolls feat. Timbaland)
Verkäufe: 66.000
2007 Anonymous
Special Occasion
25
(7 Wo.)
49
(12 Wo.)
(Bobby Valentino feat. Timbaland)
Ayo Technology
Curtis
3
(22 Wo.)
15
(22 Wo.)
2
(27 Wo.)
2 Gold
(30 Wo.)
5
(20 Wo.)
(50 Cent feat. Justin Timberlake und Timbaland)
Verkäufe: 2.770.000
2008 Elevator
Mail on Sunday
34
(9 Wo.)
69
(4 Wo.)
92
(1 Wo.)
20
(20 Wo.)
16 Gold
(13 Wo.)
(Flo Rida feat. Timbaland)
Verkäufe: 506.000
Dangerous
MP3
32
(9 Wo.)
28
(12 Wo.)
(M. Pokora feat. Timbaland und Sebastian)
4 Minutes
Hard Candy
1 Platin
(31 Wo.)
2
(32 Wo.)
1
(48 Wo.)
1
(29 Wo.)
3 Doppelplatin
(20 Wo.)
(Madonna feat. Justin Timberlake und Timbaland)
Verkäufe: 7.208.000+
2009 Return the Favor
In a Perfect World...
21
(9 Wo.)
25
(6 Wo.)
19
(10 Wo.)
(Keri Hilson feat. Timbaland)
Give It Up to Me
She Wolf
29
(11 Wo.)
(Shakira feat. Lil Wayne & Timbaland)
Verkäufe: 1.813.000
2010 Get Involved
A Man’s Thoughts
35
(8 Wo.)
(Ginuwine feat. Timbaland & Missy Elliott)
2012 Not All About the Money
SWAGG
29
(14 Wo.)
32
(4 Wo.)
7
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2012
(Timati & La La Land feat. Timbaland & Grooya)
Nummer-eins-Singles 3 1 2 4 3
Top-10-Singles 11 7 9 11 7
Singles in den Charts 23 17 20 20 24

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Produktionen (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 2006: für die Single „Promiscuous“
    • 2007: für die Single „Give It to Me“
    • 2009: für die Single „Morning After Dark“
    • 2010: für die Single „Carry Out“
    • 2013: für die Produktion „Say It Right“ (Nelly Furtado)
    • 2013: für die Komposition „Suit & Tie“ (Justin Timberlake)
    • 2014: für die Komposition „Try Again“ (Aaliyah)
    • 2014: für die Produktion „All Good Things (Come to an End)“ (Nelly Furtado)

Goldene Schallplatte[2]

  • Australien
    • 2003: für die Produktion „Cry Me a River“(Justin Timberlake)
    • 2006: für die Komposition „Maneater“(Nelly Furtado)
    • 2008: für die Single „Elevator“
    • 2009: für die Single „Morning After Dark“
  • Deutschland
    • 2000: für die Komposition „Try Again“(Aaliyah)
    • 2007: für die Single „Give It to Me“
    • 2010: für das Album „Shock Value II“
  • Dänemark
    • 2007: für die Produktion „All Good Things (Come to an End)“(Nelly Furtado)
    • 2014: für die Single „Apologize“
  • Frankreich
    • 2007: für das Album „Shock Value“
  • Kanada
    • 2008: für die Single „Elevator“
  • Neuseeland
    • 2000: für die Komposition „Try Again“(Aaliyah)
    • 2006: für die Single „Promiscuous“
    • 2007: für die Single „Give It to Me“
    • 2007: für die Single „The Way I Are“
    • 2007: für die Produktion „What Goes Around... Comes Around“(Justin Timberlake)
    • 2008: für die Single „4 Minutes“
    • 2014: für die Produktion „Drunk In Love“(Beyoncé)
  • Österreich
    • 2007: für das Album „Shock Value“
    • 2013: für die Komposition „Mirrors“(Justin Timberlake)
  • Schweiz
    • 2007: für die Komposition „Maneater“(Nelly Furtado)
    • 2010: für das Album „Shock Value II“
    • 2010: für die Single „If We Ever Meet Again“
  • Großbritannien
    • 2007: für die Single „The Way I Are“
    • 2007: für die Single „Ayo Technology“
    • 2010: für das Album „Shock Value II“
    • 2010: für die Single „If We Ever Meet Again“
    • 2013: für die Komposition „Maneater“(Nelly Furtado)
    • 2014: für die Komposition „Holy Grail“(Jay Z)
    • 2014: für die Produktion „Drunk In Love“(Beyoncé)
  • USA
    • 1997: für die Single „What About Us?“
    • 2008: für die Single „Elevator“
    • 2010: für die Komposition „Give It Up to Me“(Shakira)
    • 2015: für die Komposition „FuckWithMeYouKnowIGotIt“(Jay Z)

Platin-Schallplatte[2]

  • Australien
    • 2000: für die Komposition „Try Again“(Aaliyah)
    • 2006: für die Single „Promiscuous“
    • 2007: für die Single „The Way I Are“
    • 2007: für die Produktion „My Love“(Justin Timberlake)
    • 2008: für die Single „4 Minutes“
    • 2010: für die Single „If We Ever Meet Again“
    • 2013: für die Komposition „Suit & Tie“(Justin Timberlake)
    • 2015: für die Produktion „Drunk In Love“(Beyoncé)
  • Deutschland
    • 2013: für die Produktion „Say It Right“(Nelly Furtado)
    • 2007: für das Album „Shock Value“
    • 2008: für die Single „4 Minutes“
    • 2013: für die Komposition „Mirrors“(Justin Timberlake)
  • Dänemark
    • 2007: für die Single „Give It to Me“
    • 2007: für die Produktion „Say It Right“(Nelly Furtado)
  • Europa
    • 2007: für das Album „Shock Value“
  • Kanada
    • 2007: für das Album „Shock Value“
    • 2007: für die Produktion „What Goes Around... Comes Around“(Justin Timberlake)
    • 2015: für die Produktion „Drunk In Love“(Beyoncé)
  • Neuseeland
    • 2007: für die Produktion „Say It Right“(Nelly Furtado)
    • 2008: für die Single „Apologize“
    • 2010: für die Single „If We Ever Meet Again“
  • Schweiz
    • 2007: für die Produktion „All Good Things (Come to an End)“(Nelly Furtado)
    • 2007: für die Single „Give It to Me“
    • 2007: für das Album „Shock Value“
    • 2007: für die Single „The Way I Are“
    • 2013: für die Komposition „Mirrors“(Justin Timberlake)
  • Großbritannien
    • 2008: für die Single „Apologize“
    • 2013: für die Komposition „Mirrors“(Justin Timberlake)
  • USA
    • 2006: für die Single „Promiscuous“
    • 2007: für das Album „Shock Value“
    • 2015: für die Komposition „Partition“(Beyoncé)

2x Platin-Schallplatte[2]

  • Australien
  • Deutschland
    • 2008: für die Single „Apologize“
  • Kanada
  • Neuseeland
    • 2008: für das Album „Shock Value“
  • Großbritannien
    • 2007: für das Album „Shock Value“
  • USA

3x Platin-Schallplatte[2]

  • Australien
    • 2007: für das Album „Shock Value“
  • Dänemark
    • 2007: für die Single „The Way I Are“
  • Kanada
    • 2006: für die Single „Promiscuous“
    • 2014: für die Komposition „Mirrors“(Justin Timberlake)
  • Schweiz
    • 2008: für die Single „Apologize“
  • USA
    • 2007: für die Single „The Way I Are“
    • 2014: für die Komposition „Holy Grail“(Jay Z)
    • 2015: für die Produktion „Drunk In Love“(Beyoncé)

4x Platin-Schallplatte[2]

  • Australien
    • 2008: für die Single „Apologize“
  • USA
    • 2008: für die Single „Apologize“
Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin
AustralienAustralien Australien 0 4 19
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 6
DanemarkDänemark Dänemark 0 2 5
EuropaEuropa Europa 0 0 1
FrankreichFrankreich Frankreich 0 1 0
KanadaKanada Kanada 0 1 11
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 7 5
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 3 8
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8 7 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4 22
Insgesamt 8 34 81

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c d e f g h Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US AU CA FR DK EU (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive) NZ