Time Under Fire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Time Under Fire
Originaltitel Time Under Fire
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 16-18
Stab
Regie Scott P. Levy
Drehbuch Sean McGinly
Tripp Reed
Produktion Ashok Amritraj
Andrew Stevens
Musik David Wurst
Eric Wurst
Kamera Gary Graver
Mark Putnam
Schnitt Brett Hedlund
Daniel H. Holland
Besetzung

Time Under Fire, in den USA bekannt auch als Beneath the Bermuda Triangle, ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film von Scott P. Levy aus dem Jahr 1996.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alan Deakins, ein U-Boot-Befehlshaber, ist der einzige, der von einer Mission zurückkehrte. Er wird von FBI-Agenten vernommen und erzählt, was passierte.

Das U-Boot gelangte im Bermuda-Dreieck in ein Zeitloch, woraufhin es in das Jahr 2077 versetzt wurde. Die USA sind in dieser Zeit eine Diktatur unter der Führung von Charles Braddock. Die Mannschaft des U-Bootes wird gefangengenommen. Deakins hilft dem Anführer der Rebellen, der sich als sein Enkelsohn erweist.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TV Movie schrieb, der Film sei eine missglückte Version von Philadelphia Experiment. [1]
  • Richard Scheib schrieb in MORIA, Time Under Fire wirke so billig als ob er in einem einzigen Fabrikgebäude gedreht worden wäre. Scott Levy beweise, dass er ein "armseliger" Regisseur der Actionfilme sei. Die Ideen seien aus den anderen Filmen ausgeliehen, der Bösewicht wirke wie ein Klon des Imperators in Die Rückkehr der Jedi-Ritter. Jeff Fahey spiele "annehmbar". [2]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Besprechung von TV Movie
  2. Besprechung bei MORIA

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]