Timecrimes – Mord ist nur eine Frage der Zeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Timecrimes – Mord ist nur eine Frage der Zeit
Originaltitel Los Cronocrímenes
Produktionsland Spanien
Originalsprache Spanisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK ab 16
Stab
Regie Nacho Vigalondo
Drehbuch Nacho Vigalondo
Produktion Eduardo Carneros
Jorge Gómez
Musik Eugenio Mira
Kamera Flavio Martínez Labiano
Schnitt Jose Luis Romeu
Besetzung

Timecrimes – Mord ist nur eine Frage der Zeit (spanisch: Los Cronocrímenes) ist ein spanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2007. Der Film handelt von einer Zeitschleife und wurde von Nacho Vigalondo geschrieben und produziert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem spanischen Land lebt Héctor mit seiner Frau in einem Haus, das sie gerade renovieren. Héctor sieht per Fernglas im Wald hinter seinem Haus ein junges Mädchen, das dabei ist, sich auszuziehen. Als seine Frau zum Einkaufen wegfährt, untersucht er den Wald, wird jedoch von einem mysteriösen Mann, der rosafarbene Bandagen um sein Gesicht trägt, mit einer Schere in den Arm gestochen und gejagt. Nachdem er aus dem Wald geflohen und dabei in ein mysteriöses Haus eingebrochen ist, wird Héctor per Walkie-Talkie von einem Wissenschaftler kontaktiert, der ihn ebenfalls vor dem bandagierten Mann warnt und zu seinem Standort in der Nähe dirigiert, wo er Héctor Sicherheit verspricht. Dort wird er davon überzeugt, sich in einer großen kesselähnlichen Vorrichtung vor dem Angreifer zu verstecken. Nachdem er den Kessel wieder verlassen hat, entdeckt Héctor durch Beobachtungen seines Hauses, dass dort nun offenbar ein Doppelgänger von ihm wohnt, der all dieselben Handlungen vornimmt, die er zuvor tat.

Nach einer Diskussion mit dem Wissenschaftler über die Maschine und darüber was da passiert ist, erfährt Héctor, dass er eine Stunde in der Zeit zurückgereist ist, er im Haus den "originalen" Héctor sah und er nun Héctor 2 ist. Ihm wird nun erklärt, dass er dort bleiben muss, wo er ist, und dass sich die Ereignisse der letzten Stunde mit Héctor 1 nun einfach nochmal wiederholen müssen, damit alles wieder normal wird. Jedoch trotz der Einsprüche des Wissenschaftlers flieht Héctor 2 in dessen Auto, wird aber von einem roten Lieferwagen von der Straße gedrängt und verletzt seinen Kopf, den er daraufhin ungelenk aber vollständig mit der alten Bandage seiner Armwunde umwickelt. Nachdem er von dem jungen Mädchen gerettet wird, das er vorher im Wald beobachtet hatte, macht er weiter mit dem Versuch, die Ereignisse – die er vorher als Héctor 1 erlebt hat – zu wiederholen, aus Furcht durch Ungenauigkeiten im Ablauf Héctor 1 nicht genau so wieder in die Zeitmaschine bewegen zu können. Das Mädchen kann aber fliehen, und Héctor 2 geht nach einem vernommenen Schrei zu seinem Haus zurück. Dort wird er mit einem Holztisch angegriffen und jagt anschließend eine Frau durch das Haus bis auf das Dach. Dort rutscht sie aus und fällt in den Tod. Héctor sieht seine eigene Frau zerschmettert in ihrem roten Mantel am Boden und verzweifelt.

Anschließend kontaktiert Héctor den Wissenschaftler über ein Walkie-Talkie, erinnert sich an Héctor 1 und überzeugt den Wissenschaftler, sein Vergangenheits-Ich in das Labor zu locken, mit der Warnung, er würde verfolgt werden. Nachdem er zum Labor gefahren ist, und Héctor 1 in die Maschine gestiegen ist, besteht Héctor 2 darauf, ein weiteres Mal in der Zeit zurück zu reisen. Er sagt ihm aber nicht warum. Der Wissenschaftler enthüllt dem überraschten Mann, dass einen Héctor 3 gibt, der ihm nicht nur alle bisherigen Ereignisse diktiert hat, sondern auch befohlen habe, er müsse Héctor 2 stoppen.

Nachdem er seine Bandagen entfernt hat, steigt Héctor 2 in die Zeitmaschine und sie wird geschlossen. Als Klopfgeräusche ertönten öffnet der Wissenschaftler den Apparat und Héctor 3 erscheint. Héctor 2 erscheint nun in der Zeitmaschine. Héctor 3 hat beschlossen die unselige und festgeschriebene Ereigniskette zu unterbrechen, in dem er die anderen Héctors auslöscht. Er nimmt sich den roten Lieferwagen des Wissenschaftlers und folgt nun Héctor 2. Das ist der Grund für den Crash von Héctor 2, allerdings ist Héctor 3 nach dem Unfall auch bewusstlos. Er wacht einige Stunden später wieder auf, und nachdem er dem Wissenschaftler über das Handfunkgerät befohlen hat, Héctor 2 zu stoppen, erschreckt Héctor 3 aus Versehen das Mädchen (was den Schrei erklärt). Weil Héctor 2 dem Geräusch folgt, suchen Héctor 3 und das junge Mädchen Zuflucht in Héctors Haus. Nachdem er seine Frau gefunden hat, die vor Héctor 2, der sich dem Haus nähert, erschrocken ist, versteckt Héctor 3 seine Frau in seinem Schuppen, bevor er die Ereignisse in Gang setzt, die zum Unfall auf dem Dach führen: das junge Mädchen zu finden, ihren Pferdeschwanz abzuschneiden, ihr den roten Mantel seiner Frau umzulegen und ihr zu sagen sie solle nach oben rennen. Sie ist es, die anschließend zerschmettert auf dem Rasen liegen wird.

Während sich die bekannten Ereignisse auf dem Dach abspielen, sitzt Héctor 3 mit seiner Frau auf der Wiese; und während Héctor 2 aus Versehen das junge Mädchen abstürzen lässt (und es für seine Frau hält) und mit dem Auto wegfährt, verhindert Héctor 3, dass seine Frau eingreift, als man nun den Notfall-Sirenen hört, die sich aus der Ferne nähern. Die Verkettungen der zeitlichen Héctors scheint zerbrochen.

Rezeptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Los Cronocrímenes hat eine Wertung von 87 % (Zertifikat „Fresh“) auf Rotten Tomatoes, basierend auf 70 Bewertungen bis zum Januar 2015.[1] Bei Metacritic erhielt er eine Bewertung von 68 %, basierend auf 15 Kritiken.[2]

Jeannette Catsoulis von der New York Times bezeichnet die Nacktheit der Radfahrerin und den schnellen Fortgang der Handlung als effektive Mittel, die größten Mängel des Films zu kaschieren. Sie lobt jedoch den „Wagemut“ des Drehbuchautors und Regisseurs Nacho Vigalando, in dem Film die Desorientierung Héctors nachzustellen und dem Plot ein Gefühl von Dringlichkeit zu verleihen, trotz niedrigen Budgets und dem Fehlen spektakulärer Spezialeffekte.[3]

Wesley Morris vom Boston Globe bezweifelt, dass Los Cronocrímenes wirklich Sinn ergebe, bewertete jedoch positiv, dass Vigalondos Gebrauch einer Zeitmaschine die Skepsis der Zuschauers zerstreuen könne. Im Bezug auf das geplante Remake von Regisseur David Cronenberg spricht er davon, dass Vigalandos Film „einen Doppelgänger verdient hätte“.[4]

Das Lexikon des internationalen Films meinte, dass es sich um einen spannenden „Zeitreise-Film mit guten Darstellern und einer recht munteren Geschichte, die sich selbst nicht ganz ernst nimmt“ handele.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bester Film 2007 Fantastic Fest (USA)
  • Gold-Medaille der Jury-Preises 2007 Fantastic Fest (USA)
  • Silber-Medaille des Publikums-Preises 2007 Fantastic Fest (USA)

Geplante Neuverfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine englischsprachige Neuverfilmung war ursprünglich mit United Artists geplant, aber das Projekt wurde nie verwirklicht. Das Projekt wurde 2011 an DreamWorks übertragen, wo Steven Zaillian damit beauftragt wurde, das Drehbuch zu schreiben und den Film zu produzieren.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sammlung von Kritiken zu Timecrimes – Mord ist nur eine Frage der Zeit bei Rotten Tomatoes (englisch). Abgerufen am 2. Januar 2015.
  2. Zeitungskritiken zu Timecrimes – Mord ist nur eine Frage der Zeit auf Metacritic.com (englisch). Abgerufen am 2. Januar 2015.
  3. Jeannette Catsoulis: Time Marches Backward, Determination Forward. 
  4. Wesley Morris: Time is of the essence in metaphysical thriller. 
  5. Timecrimes – Mord ist nur eine Frage der Zeit im Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 9. April 2012
  6. Timecrimes remake studio move vom Moviefone-Blog