Timo Berger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Timo Berger auf dem Lyrikmarkt in Berlin 2016

Timo Berger (* 13. November 1974 in Stuttgart) ist Autor, Übersetzer und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Timo Berger hat in Tübingen, Buenos Aires und Berlin Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft, Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Lateinamerikanistik studiert. Seit 1999 lebt er in Berlin. Er veröffentlicht Erzählungen, Lyrik und Essays in deutscher und spanischer Sprache und arbeitet als Journalist und Übersetzer aus dem Spanischen und Portugiesischen. Seine Texte sind in Zeitschriften wie El Diario de Poesía, ndl, lauter niemand, Der Poet, Am Erker und um[laut] sowie in Anthologien wie Gegen die Kammerjäger der Poesie, Berliner Kneipenbuch, Gänsehautprothesen und Lyrik von Jetzt 2 erschienen.

2001 gründete er zusammen mit Tilman Rammstedt und Nikola Richter die Lesebühne visch & ferse. Dort trat bis Ende 2006 monatlich ein fester Stamm von Autoren aus der Off-Szene auf: u. a. Monika Rinck und Florian Werner.

Timo Berger organisierte bis 2007 Salida al Mar – das Internationale Festival aktueller Poesie in Buenos Aires und zusammen mit Rike Bolte seit 2006 die Latinale – das mobile lateinamerikanische Poesiefestival sowie die Webanthologie Latin.Log im Online-Feuilleton satt.org[1]. Außerdem war er 2007 Juror für die Vergabe des Anna Seghers-Preis, für den er den argentinischen Autor Fabián Casas vorschlug.

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er hat Autoren aus dem Spanischen und Portugiesischen übersetzt - u. a. Erzählungen des Argentiniers Edgardo Cozarinsky, den Roman der Argentinierin Pola Oloixarac Kryptozän, Gedichtbände der Argentinier Washington Cucurto, Cecilia Pavón und Sergio Raimondi, sowie der Brasilianerin Laura Erber und zusammen mit Tom Schulz des Chilenen Germán Carrasco. Außerdem Prosa und Lyrik für das poesiefestival berlin, die Latinale und Zeitschriften wie Wespennest, edit, ostragehege und poet.

Berger ist Mitglied im Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke, VdÜ.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werk (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor
  • A cien cuadras del centro y otros poemas Editorial Germinal, San José / Costa Rica 2011.
  • Ferne Quartiere. Lyrikedition 2000, München 2008.
  • Kafka und ich. SuKuLTuR, Berlin 2006 (Reihe „Schöner Lesen“, Nr. 57), ISBN 3-937737-65-0.
  • A cien cuadras del centro. Vox, Bahía Blanca 2006.
  • Erinnerungen an die Regionalliga. Parasitenpresse, Köln 2005.
  • Moldawien. SuKuLTuR, Berlin 2004 (Reihe „Schöner Lesen“, Nr. 27), ISBN 3-937737-31-6.
  • Abuela y otro cuento. Vox, Bahía Blanca 2004
  • Sex and Sound. Eloísa Cartonera, Buenos Aires 2004
  • Literatura Skin. Eloísa Cartonera, Buenos Aires 2003
Als Herausgeber
  • Neues vom Fluss. Junge Literatur aus Argentinien, Uruguay und Paraguay, Hg. Timo Berger; Verlag Léttretage, Berlin 2010 ISBN 978-3-9812062-3-4
  • Asado verbal - Junge argentinische Literatur, Hg. mit Rike Bolte; Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2010 ISBN 978-3-8031-2634-4
  • Neue argentinische Dichtung, Übers. Timo Berger, Rike Bolte, Odile Kennel und Sarah Otter; Lux Verlag, Wiesbaden 2010 ISBN 978-3-939557-83-8
  • Fabián Casas: Mitten in der Nacht. Ausgewählte Gedichte. Übersetzung und Nachwort T. B.- Edition Lux, Wiesbaden 2009 ISBN 978-3-939557-80-7 (luxbooks; 1).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Quelle