Timo Leukefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timo Leukefeld

Timo Leukefeld (* 9. Oktober 1969 in Annaberg-Buchholz, DDR) ist ein deutscher Solartechnikunternehmer. Er war Gründer und Geschäftsführer der Soli fer Solardach GmbH in Freiberg. Für sein Engagement für die Förderung der Nutzung der Sonnenenergie und die Förderung der Kultur durch sein unternehmerisches Engagement wurde er ausgezeichnet.

Timo Leukefeld

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Facharbeiterabschluss als Instandhaltungsmechaniker mit Abitur im Jahr 1989 studierte Timo Leukefeld Energetik an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg, mit Semesteraufenthalten in der Schweiz, Spanien und Indonesien und einem Abschluss als Diplomingenieur im Jahr 1996, sowie als geprüfter Solarfachberater an der Solarschule Berlin. Von 1997 bis 2000 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Lehrtätigkeit an der TU Bergakademie Freiberg bei Gerd Walter, in welcher er den Solarkollektor-Teststand leitete, und an der Erforschung eines neuartigen solaren Meerwasserentsalzungs-Systems mit Kunststoffkollektoren für Israel beteiligt war; 1998 gründete Leukefeld seine Solarfachfirma mit vierzig Mitarbeitern in einer Verknüpfung von Handwerk und Wissenschaft, die dann zur Soli fer Solardach GmbH wurde. Bis 2013 wurden 84 Diplom- und Studienarbeiten ausgegeben und betreut. Am 4. Dezember 2010 meldete die Soli fer Solardach GmbH Insolvenz an[1]. Im Zuge der Abwicklung des Unternehmens gliederte Leukefeld am 20. März 2011 den Ingenieurbereich in Freiberg als neue Firma Timo Leukefeld - Energie verbindet aus. Die Anlagenbausparte der Soli fer wurde am 1. April 2011 von der Drechsler Haustechnik DHE in Ehrenfriedersdorf übernommen.[2] Leukefeld war von 2008 bis 2011 Mitglied des Innovationsrates Sachsen des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit sowie des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst. Die Enquete Kommission „Strategien für eine zukunftsorientierte Technologie- und Innovationspolitik im Freistaat Sachsen“ des Sächsischen Landtages und der Vorstand des Sonnenhaus-Institutes beriefen ihn 2010 zum Mitglied. 2011 erfolgte die Berufung von Leukefeld zum Honorarprofessor für die Lehre der Solarthermie an der Staatlichen Studienakademie Glauchau, University of Cooperative Education. Sie ist die erste ihrer Art in den neuen Bundesländern. Er lehrt auch an der TU Bergakademie Freiberg unter anderem seit 2012 Energieautarke Gebäude.

Seit 2009 leitet er bei der Firma HELMA Eigenheimbau AG die Projektgruppe „Energieautarkes Haus“. Er entwickelte das erste bezahlbare energieautarke Haus Europas, welches 2011 in Lehrte gebaut wurde.

Bei dem Buch Modern heizen mit Solarthermie - Sicherheit im Wandel der Energiewende ist er der federführende Koautor. Sein Kerninteresse liegt mittlerweile in der Entwicklung von energetisch orientierten Geschäftsmodellen, die auch ohne öffentliche Fördermittel funktionieren.

Engagement für Kultur und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angeregt durch den Lebenslauf seines Großvaters, Rolf Trexler, studierte er parallel zur Führung seines Unternehmens zwei Semester Figurentheater an der TU Dresden unter Karla Wintermann. Zugleich veränderte er seinen Dialog mit den Kunden, indem er Fachjargon und Anglizismen in der Kommunikation durch allgemeinverständliche Begriffe ersetzte. Ab 2004 erforschte er das Leben seines Großvaters und veröffentlichte 2006, zusammen mit Nicole Windisch, das Buch „Rolf Trexler – Lustigmacher“. Zugleich beauftragte er Karla Wintermann mit einem Figurentheaterstück, welches den Gegenstand seines Unternehmens aufgriff – die Sonne als Energiequelle – und auf Werbung verzichtete. Die Premiere von „Die Botschaft des Lichtes“ war am 3. März 2007 auf der Dresdner Regionalmesse „Haus“. Im Jahr 2006 schuf Leukefeld die Aktion „Eine Stelle finden mit gepflegter Muttersprache“, zusammen mit der Volksbank Chemnitz und dem Verein Deutsche Sprache, unter Schirmherrschaft des sächsischen Kultusministers.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Timo Leukefeld, Nicole Windisch: Rolf Trexler. Lustigmacher. Claus Verlag, Chemnitz 2006, ISBN 3-935842-10-4.
  • Timo Leukefeld, Matthias Hüttmann, Oliver Baer: Modern heizen mit Solarthermie - Sicherheit im Wandel der Energiewende. Erlangen 2014, ISBN 978-3-9336343-4-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/REGIOTICKER/7540918.php/
  2. http://www.freiepresse.de/LOKALES/MITTELSACHSEN/FREIBERG/Solifer-Pleite-Zwei-Firmen-machen-weiter-artikel7617706.php

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]