Timor Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timor Air
Logo der Timor Air
IATA-Code: BF
ICAO-Code: ETA
Rufzeichen:
Gründung: 2002
Betrieb eingestellt: 2012
Sitz: Dili, OsttimorOsttimor Osttimor
Drehkreuz:

Flughafen Presidente Nicolau Lobato

Heimatflughafen:

Flughafen Presidente Nicolau Lobato

Flottenstärke: 2
Ziele: International
Timor Air hat den Betrieb 2012 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Timor Air war eine osttimoresische Fluggesellschaft mit Sitz in Dili und Basis auf dem Flughafen Presidente Nicolau Lobato.

Geschichte[Bearbeiten]

Geplante Flugziele der Timor Air

Bereits 2002 gründete der aus Osttimor stammende australische Geschäftsmann Jeremias Desousa zusammen mit der osttimoresische Regierung die Fluggesellschaft East Timor Air (ICAO Code: ETA). Doch erst am 27. November 2008 wurde die Fluggesellschaft, nun als Timor Air offiziell in Betrieb genommen. Dann schloss aber der Partner SkyAirWorld seinen Betrieb, weswegen es erneut zu Verzögerungen kam. Der Flugbetrieb startete schließlich am 25. Juli 2011 mit der Route DiliDarwin.[1] Hin- und Rückflug fanden jeweils einmal wochentags statt. Im Mai 2012 stellte die Timor Air den Verkauf von Tickets und den Flugverkehr ein. Die Gesellschaft hatte zu wenig Passagiere.[2] Allerdings gibt es noch Verhandlungen über neue Partnerschaften.[3]

Flugziele[Bearbeiten]

Timor Air bediente lediglich eine Verbindung von Dili nach Darwin. Weitere Ziele waren geplant.

Flotte[Bearbeiten]

Bei Einstellung der Flugverkehrs im Jahr 2012 bestand die Flotte der Timor Air aus zwei Saab 340B die von Vincent Aviation geleast wurden und 34 bzw. 36 Passagieren Platz boten[1].

Basisdaten[Bearbeiten]

Zunächst plante man, eine Embraer 190 mit 94 Sitzen für zwölf Monate von der australischen Firma SkyAirWorld aus Brisbane zu leasen, die in Australien registriert ist. Auch die Piloten sollten von SkyAirWorld zur Verfügung gestellt werden. Bis 2013 wollte die Timor Air über vier bis fünf eigene Maschinen verfügen und 40 Timoresen einen Arbeitsplatz bieten, inklusive des Kabinenpersonals, das in Brisbane ausgebildet werden sollte.[4] Allerdings schloss SkyAirWorld ihren Betrieb im März 2009.[5]

Hauptanteilseigner war Jeremias Desousa mit 40 %. 10 Prozent gehörten dem Staat Osttimor. Die Phuket Air hielt 50 %.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b NTnews, 26. Juli 2011, New Timor airline ready for boarding
  2. ABC News: Fledgling Timor Air stops Darwin to Dili flights, 10. Mai 2012
  3. AirCargo Asia Pacific: Timor Air vows to fly on, 22. Mai 2012, abgerufen am 26. Mai 2012.
  4. The Age, 27. November 2008, Timor Air set to take to the skies
  5. WAtoday, 15. März 2009, Regional turmoil as Queensland carrier collapses