Timotheos von Milet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Timotheos von Milet (Τιμόθεος ο Μιλήσιος; * um 450 v. Chr. in Milet; † um 360 v. Chr. in Makedonien) war ein griechischer Dichter, der in Athen, Makedonien und Sparta wirkte.

Timotheos brach mit den traditionellen Formen griechischer Musik, um emotionalere und dramatischere Wirkungen zu erzielen. Er gilt damit als Hauptvertreter der „neuen Musik“, von der Dichter wie Euripides beeinflusst wurden.

Das bekannteste Werk des Timotheos ist die um 410–407 v. Chr. entstandene Dichtung Die Perser (Πέρσαι), die durch Fragmente bei antiken Autoren wie Plutarch und insbesondere durch einen Papyrus überliefert ist, der 1902 bei Grabungen der Deutschen Orientgesellschaft in Abusir entdeckt wurde. Der Papyrus, der etwa 250 Verse umfasst, befindet sich heute im Ägyptischen Museum Berlin (P. Berlin P 9875). Das Gesamtwerk umfasste wohl über 700 Verse und enthält Bezüge zu den Persern des Aischylos.

Textausgaben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Herman Louis Ebeling: The Persians of Timotheos. In: American Journal of Philology 46, 1925, S. 317-331.
  • O. Hansen: On the Date and Place of the First Performance of Timotheus' Persae. In: Philologus 128 (1984), 135-138.
  • Irene Huber: Der Perser-Nomos des Timotheos. Zwischen Unterhaltungsliteratur und politischer Propaganda. In: Monika Schuol, Udo Hartmann, Andreas Luther (Hg.): Grenzüberschreitungen: Formen des Kontakts zwischen Orient und Okzident im Altertum (Oriens et Occidens 3), Stuttgart 2001, 169-195.
  • B. Hutzfeld: Das Bild der Perser in der griechischen Dichtung des 5. vorchristlichen Jahrhunderts, Wiesbaden 1999.
  • T. H. Janssen: Timotheus Persae. A Commentary, Amsterdam 1984.