Timothy Bottoms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Timothy James Bottoms (* 30. August 1951 in Santa Barbara, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Timothy Bottoms ist der älteste von vier Brüdern, die alle Schauspieler geworden sind: Joseph Bottoms (* 1954), Sam Bottoms (1955–2008) und Ben Bottoms (* 1960) arbeiteten ebenfalls im Filmgeschäft. Sein vielversprechendes Filmdebüt gab Timothy Bottoms 1971 unter Regie von Dalton Trumbo im Antikriegsfilm Johnny zieht in den Krieg. Noch im selben Jahr spielte er als Sonny Crawford auch die Hauptrolle in dem Kultfilm Die letzte Vorstellung von Peter Bogdanovich 1971. Diese Rolle repräsentierte er auch 1990 in der Fortsetzung des Films unter dem Titel Texasville, wieder unter der Regie von Peter Bogdanovic. Nach guten Kritiken für seine durchaus anspruchsvollen Darstellungen in Johnny zieht in den Krieg und Die letzte Vorstellung galt Bottoms als kommender Hollywood-Star und spielte unter anderem 1973 an der Seite von John Houseman in Zeit der Prüfungen. Nach einer Reihe von unglücklichen Filmflops Mitte der 1970er-Jahre nahm Bottoms Popularität allerdings bald wieder ab.

Bottoms versuchte sich fortan in experimentelleren Rollen, etwa als ehemaliger Gefangener im Film Jagdzeit in Texas (1976) sowie als Adam Trask in der Fernseh-Miniserie Jenseits von Eden nach dem Roman von John Steinbeck. In den 1980er- und 1990er-Jahren wirkte Bottoms als Haupt- und Nebendarsteller einer großen Anzahl von B-Movies mit, ohne dass sich der alte Erfolg wieder einstellte. Erneute Aufmerksamkeit brachte ihm seine große äußerliche Ähnlichkeit mit dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush, weshalb er diesen in mehreren Filmen sowie der Fernsehserie Hier kommt Bush! darstellte. Er war ebenfalls als alkoholkranker Familienvater in Gus Van Sants Amoklauf-Drama Elephant (2003) sowie als Vater von Hayden Panettiere im Film Shanghai Kiss zu sehen.

Bottoms ist seit 1984 in zweiter Ehe mit Marcia Morehart verheiratet. Aus dieser Ehe hat er drei Kinder und ist außerdem Vater eines Kindes aus seiner ersten Ehe.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1971: Johnny zieht in den Krieg (Johnny Got His Gun)
  • 1971: Die letzte Vorstellung (The Last Picture Show)
  • 1973: Liebe, Schmerz und das ganze verdammte Zeug (Love and Pain and the Whole Damn Thing)
  • 1973: Zeit der Prüfungen (The Paper Chase)
  • 1974: The White Dawn
  • 1974: The Crazy World of Julius Vrooder
  • 1975: Das Sonderkommando (Operation Daybreak)
  • 1976: Jagdzeit in Texas (A Small Town in Texas)
  • 1976: Die Bankiers (Arthur Hailey's the Moneychangers; Fernseh-Miniserie)
  • 1977: Achterbahn (Rollercoaster)
  • 1979: Hurricane
  • 1981: Jenseits von Eden – Regie: Harvey Hart
  • 1984: Hambone and Hillie
  • 1985: Das Geheimnis der Phantomhöhlen (What Waits Below)
  • 1986: Im Schatten des Kilimandscharo (In the Shadow of Kilimanjaro)
  • 1986: Invasion vom Mars (Invaders from Mars)
  • 1987: Mio, mein Mio (Mio, min Mio)
  • 1989: Zurück vom River Kwai (Return from the River Kwai)
  • 1990: Texasville
  • 1991–1992: Land of the Lost (Fernsehserie, 26 Folgen)
  • 1993: Wie ein Vogel im Wind (Digger)
  • 1994: Operation Blue Sky (Blue Sky)
  • 1995: Top Dog
  • 1995: Ripperman - Das Grauen hört nie auf (Ripperman)
  • 1998: Alexandre Dumas - Der Mann mit der eisernen Maske (The Man in the Iron Mask)
  • 2000: Kidnapped – Tödlicher Sumpf (Held for Ransom)
  • 2001: Hier kommt Bush! (That’s My Bush; Fernsehserie, acht Folgen)
  • 2003: DC 9/11: Time of Crisis
  • 2003: Elephant
  • 2004: The Girl Next Door
  • 2005: Vampire Bats
  • 2007: Shanghai Kiss
  • 2007: Along the Way
  • 2007: Weihnachten in Handschellen (Holiday in Handcuffs; Fernsehfilm)
  • 2008: Parasomnia
  • 2009: Call of the Wild
  • 2009: The Land That Time Forgot
  • 2010: Pound of Flesh
  • 2014: Men's Group

Weblinks[Bearbeiten]