Timur Vermes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Timur Vermes [ˈvɛrmɛʃ] (* 1967 in Nürnberg) ist ein deutscher Journalist, Buchautor und Übersetzer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermes wurde 1967 in Nürnberg geboren. Sein Vater war 1956 nach Niederschlagung des Volksaufstandes aus Ungarn geflohen. Nach dem Abitur studierte er in Erlangen Geschichte und Politik. Seither ist er als Journalist für Boulevardzeitungen wie die Münchner Abendzeitung oder den Kölner Express sowie verschiedene Magazine tätig.

2007 begann er als Ghostwriter Bücher zu schreiben, u. a. das Buch eines sog. Tatortreinigers mit dem Titel Was vom Tode übrig bleibt.

2012 veröffentlichte er unter dem Titel Er ist wieder da seinen Debütroman. In der Satire entwickelt er ein Szenario, in dem Adolf Hitler 2011 in Berlin aufwacht und mit Auftritten in verschiedenen Fernsehshows wieder neue Zuläufer findet. Nach Präsentation auf der Frankfurter Buchmesse stieg der Roman bis auf Platz eins der Spiegel-Bestsellerliste. Das von Christoph Maria Herbst gelesene Hörbuch erreichte ebenfalls den Spitzenplatz.[1] Seit September 2012 wurde Er ist wieder da mehr als 1,4 Mio. Mal verkauft (Stand Juli 2015) und in 41 Sprachen übersetzt.[2] Im Dezember 2013 wurde bekannt, dass Vermes' Bestseller in Co-Produktion von Constantin Film und Mythos Film verfilmt werden solle.[3] Der Film kam im Oktober 2015 in die Kinos.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane
Hörbücher
Fachartikel
Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.sauerlandkurier.de/er-ist-wieder-da-sauerlandkurier_kat117_id225819.html
  2. Timur Vermes‘ Millionen-Seller Er ist wieder da wird 2014 verfilmt, buchmarkt.de
  3. Constantin Film und Mythos Film verfilmen Timur Vermes' Bestseller-Satire ER IST WIEDER DA. APA-Meldung vom 3. Dezember 2013, abgerufen am 19. Februar 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]