Tina Lutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tina Lutz im 420er (2006)

Tina Lutz (* 25. Oktober 1990) aus dem bayerischen Bergen ist eine deutsche Nachwuchsseglerin.

Sportliche Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie gewann unter anderem 2005 den Einzel- und Mannschafts-Weltmeistertitel in der Nachwuchsbootsklasse Optimist und 2007 einen Junioren-Europameistertitel in der 420er-Klasse. Sie startet für den Chiemsee Yacht-Club und besuchte 2010/2011 den 13. Jahrgang des Landschulheims Schloss Ising im oberbayrischen Chieming.

In der Optimistenklasse errang sie 2003 den Deutschen Meistertitel und 2004 den Weltmeistertitel in der Damenwertung. Mit ihrem Weltmeistertitel 2005 in der gleichen Klasse vor 240 Konkurrenten aus 51 Nationen war die damals Vierzehnjährige seit über zehn Jahren der erste weibliche Weltmeister[1] und erst der dritte weibliche Weltmeister in der Optimisten-Klasse, die seit der ersten Austragung 1962 Seglern beiden Geschlechts unter 16 Jahren offensteht, überhaupt. Es war die erste deutsche Goldmedaille in der Optimistenklasse[2]. Lutz gewann bei der Weltmeisterschaft außerdem den Titel in der Nationenwertung mit der deutschen Mannschaft – mit Julian und Philipp Autenrieth, Matti Cipra und Florian Dziesiatyam – sowie den Pokal "World’s Girl Trophy" für die beste weibliche Leistung, den sie bereits 2004 mit Platz 12 in der Gesamtwertung gewonnen hatte.[3]

Nach ihrem Umstieg in die 420er-Klasse wurde Lutz 2006 mit Vorschoterin Lisa Frisch Deutsche Jugendmeisterin.[4] Seit März 2007[5] segelt Tina Lutz zusammen mit Susann Beucke aus Strande bei Kiel, die für den Hannoverschen Yacht-Club antritt, so dass beide zu Schulzeiten zunächst nur an den Wochenenden gemeinsam trainieren konnten.

Nach einem Sieg in der deutschen Jugendmeisterschaft 2007 wurden sie im August 2007 vor dem niederländischen Medemblik Junioren-Europameisterinnen in der 420er-Klasse[6] und erreichten in der – nicht nach Geschlechtern getrennten – Gesamtwertung den 9. Platz.[5]

Am 8. Juli 2007 wurde Lutz, gemeinsam mit Julian Autenrieth, für ihre Leistungen mit dem Bayerischen Sportpreis in der Kategorie „Herausragender Nachwuchssportler“ ausgezeichnet.

Lutz und Susann Beucke segelten außerdem die 29er-Klasse mit dem Ziel, sich für die ISAF YouthWorlds, eine hochrangige internationale Juniorenregatta, zu qualifizieren.[7]

Nachdem das ISAF-Council Ende 2007 mit 21 zu 20 Stimmen der 29er zu Gunsten der Disziplin Damen-Match-Race mit langsamen Kielbooten den Vorzug gab, erfolgte von der Mannschaft Lutz/Beucke ein erneuter Umstieg, diesmal in die 470er-Klasse.

Ihr Ziel, die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012, konnten Tina Lutz/Susann Beucke nicht erreichen. Lutz/Beucke ersegelten bei der letzten Qualifikationsmöglichkeit zwar den Nationenstartplatz, ihre Gegner Kathrin Kadelbach und Friederike Belcher hinderten aber das Schiff von Tina Lutz in regelkonformer Weise daran, eine bessere Platzierung zu erreichen. Ein Versuch, die Qualifikation auf gerichtlichem Wege gegen den Deutschen Segler-Verband zu erstreiten, scheiterte.[8]

Liste der Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tina Lutz mit Yacht-Redakteur Christoph Schumann bei der Meisterehrung der bayerischen Erfolgssegler 2008

Optimist

  • 2003 – Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft (IDJüM): Deutsche Jüngstenmeisterin, bestes Mädchen und U14-Siegerin
  • 2003 – Europameisterschaft Starigrad, Kroatien: Platz 30
  • 2004 – Weltmeisterschaft Ecuador: Damen-Weltmeisterin und 12. Platz in der Gesamtwertung
  • 2005 – Weltmeisterschaft Silvaplana, Schweiz: Weltmeisterin – Gewinn der Gesamtwertung, der Damen- und der Nationenwertung

420er

  • 2006 – Internationale Deutsche Meisterschaft: Deutsche Meisterin
  • 2006 – Weltmeisterschaft Gran Canaria: Platz 23
  • 2007 – Weltmeisterschaft Auckland, Neuseeland: Platz 12 und beste deutsche Platzierung
  • 2007 – Französische Qualifikation für die Europameisterschaft und die Regatta Coupe Internationale de la Méditerranée (CIMA): Platz 1
  • 2007 – Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft 2007: Deutsche Jugendmeisterin
  • 2007 – Internationale Junioren-Europameisterschaft 2007: Junioren-Europameisterin
  • 2008 – 4. Platz bei der Internationalen Junioren-Weltmeisterschaft vor Gdynia mit Susann Beucke

470er

  • 2010 – 9. Platz bei der Kieler Woche
  • 2010 – 14. Platz bei der Deutschen Meisterschaft

49erFX

  • 2017 – Sieger mit Vorschoterin Susann Beucke bei der Europameisterschaft in Kiel[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berichte 2005: IODA Optimist World Championship 2005. Tina Lutz ist Opti-Weltmeisterin auf den Seiten des Chiemsee-Yacht-Clubs (abgerufen 11. November 2007)
  2. dsv.org laut (5. August 2005) Deutsche gewinnt bei Optimist WM auf www.boot.de (abgerufen 11. November 2007)
  3. Berichte 2005: IODA Optimist World Championship 2005. Tina Lutz ist Opti-Weltmeisterin auf den Seiten des Chiemsee-Yacht-Clubs und (22. Januar 2006). Boot 2006 - jede Menge Prominenz & Information auf www.seglermagazin.de (beide abgerufen 11. November 2007)
  4. (7. April 2007). d.velop entwickelt Segelkarrieren auf www.svgverlag.de (abgerufen 11. November 2007)
  5. a b Tina Lutz ist Jugend-Europameisterin 2007 in der 420er-Klasse (...) (abgerufen 11. November 2007)
  6. (27. August 2007) Tina Lutz/Susann Beucke: Junioren-Europameisterinnen 2007 auf www.segeln-niedersachsen.de (abgerufen 11. November 2007)
  7. 29er geliefert für Tina Lutz & Susann Beucke auf www.segelsportjess.de (abgerufen 11. November 2007)
  8. Gerichtsstreit um Olympiaticket
  9. Seglerinnen Lutz/Beucke feiern EM-Triumph vor Kiel. Sieger im 49erFX. shz.de, 4. August 2017, abgerufen am 5. August 2017.