Tina Seydel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tina Seydel (* 1. November 1978[1] in Krefeld) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie absolvierte ihre Schauspielausbildung von 1998 bis 2002 an der Arturo Schauspielschule Köln und schloss ihr Studium mit dem Diplom ab. Nach einigen Gastauftritten an verschiedenen Theatern trat Tina Seydel 2005 am Landestheater Detmold ein Festengagement an. Dem Fernsehpublikum ist Tina Seydel auch durch Comedy-Formate, wie Pastewka und Spoons, oder Krügers Woche bekannt. Außerdem ist sie als Dozentin an der First Take Schauspielakademie tätig.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theater Oberhausen (2002), Titelrolle in: Pippi Langstrumpf (Regie: Franz Xaver Zach)
  • Düsseldorfer Schauspielhaus (2002), König Ödipus (Regie: Tadashi Suzuki)
  • Halle7 München (2003), Die Brücke (Regie: Claus Peter Seifert)
  • Theater der Jugend Wien (2004), Helena in: Die Ilias (Regie: Zeno Stanek)
  • Theater Aachen (2004), Anna in: Biedermann und die Brandstifter (Regie: Ali Abdullah)
  • Landestheater Detmold (2005–2009)
    • Johanna in: Die Jungfrau von Orléans (Regie: Marcus Everding)
    • Prinzessin Leonida in: Triumph der Liebe (Regie: Malte Kreutzfeld)
    • Clockwork Orange (Regie: Peter Lüder)
    • Liddy in: Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung (Regie: Marcus Everding)
    • Der 12. Mann ist eine Frau (Regie: Dirk Böhling)
    • Ritzen (Einpersonenstück, Regie: Ulrike Hatzer)
    • Cecily in: Bunbury (Regie: Marcus Everding)
    • Kreusa in: Medea (Regie: Matthias Straub)
    • Tormentina Superstar in: Die Goldberg-Variationen (Regie: Kay Metzger)
    • Bandscheibenvorfall (Regie: Oleg Mirzac)
    • Die Zwölf Geschworenen (Regie: Oliver Haffner)
    • Das Sofa (Regie: Oleg Mirzac)
    • Lena in: Leonce und Lena (Regie: Martin Pfaff)
    • Charis in: Amphitryon (Regie: Oliver Haffner)
    • Fasten Seat Belts oder Viel Glück zum Alltag! (Regie: Robert Klatt)
    • Hau´ den Hermann! (Improvisationstheater, Regie: Roland Trescher)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten auf Landestheater-Detmold.de