Tincher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine US-amerikanische Automobilmarke. Zum US-amerikanischen Politiker siehe Jasper N. Tincher.

Der Tincher war eine Automobilmarke, die von 1903 bis 1906 in Chicago, Illinois, und von 1907 bis 1909 in South Bend (Indiana) betrieben wurde. Der Wagen war nach seinem Konstrukteur, Thomas L. Tincher benannt, wurde aber von der Chicago Coach and Carriage Company hergestellt.

Der Tincher wurde auf der Chicago Automobil Show 1903 vorgestellt, wo seine Luftdruckbremsen das technische Highlight der Veranstaltung waren. Die Druckluft wurde nicht nur zum Bremsen verwendet, sondern man konnte damit auch die Reifen aufpumpen und die Hupe betrieben.

Der Tincher war damals auch eines der am teuersten zu fertigenden Autos; eine Rennausführung kostete 12.000 US$. Kundenspezifische und geschlossene Aufbauten konnten den Preis auch noch höher steigen lassen. Die kleineren Tincher mit einem Radstand von 2286 mm kosteten zwischen 5000,– und 10.000,– US$.

1907 zogen Tincher und die neue Tincher Motor Car Company nach South Bend in Indiana um, wo Studebaker seine Fertigungsanlagen hatte. Tincher hoffte, dass die räumliche Nähe zu den Studebaker-Brüdern (die die Aktienmehrheit in dem Unternehmen besaßen) bei der Entwicklung neuer Autos und Aufbauten und bei deren Verkauf helfen würde.

Obwohl die Autos von Tincher einen hohen Qualitätsstandard hatten, wurde die Produktion 1909 eingestellt. Die Firma und Thomas Tincher mussten beide ihren Bankrott erklären.