Tine Plesch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tine Plesch bei Radio Z 1998

Bettina „Tine“ Plesch (* 1959 in Nürnberg; † 4. November 2004 ebenda) war eine deutsche Musikjournalistin und feministische Autorin.

Sie beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Gender in der Popkultur. Tine Plesch war Mitherausgeberin der Zeitschrift Testcard – Beiträge zur Popkultur und Radiojournalistin beim freien Radio Z in Nürnberg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tine Plesch studierte Amerikanistik und Anglistik und promovierte in diesen Fächern mit der Arbeit Die Heldin als Verrückte – Frauen und Wahnsinn im englischsprachigen Roman von der Gothic Novel bis zur Gegenwart (Centaurus Verlag, Pfaffenweiler, 1995). Als Broterwerbstätigkeit arbeitete sie als Apothekenangestellte. Seit 1989 arbeitete sie ehrenamtlich beim freien Radio Z, Nürnberg, im Frauenmagazin Dauerwelle (bis 1993) und in der Musikredaktion. Sie initiierte eigene Sendereihen zu Frauen in der Musik: ZFNS, Akte XX sowie Neuland, Zores (Avantgarde, Pop, Literatur und Everything). Seit 1999 war sie Mitherausgeberin von „testcard – Beiträge zur Popgeschichte“. Im Lauf der Jahre diverse freie journalistische Tätigkeiten, sie arbeitet unter anderem für die Abendzeitung Nürnberg, Melodiva, Superstar, Jazzthetik, junge Welt, Raumzeit, Yot-Infozine, Intro.

Sie war eine gefragte Sprecherin bei Fachveranstaltungen zu Frauen und Musik. So war sie unter anderem mit ihren Vorträgen beim Musikerinnensymposium des Frauenmusikzentrums Hamburg, der Evangelischen Akademie Tutzing, dem Frauenreferat des Asta Münster, dem Radiocamp Bodensee (jährliches Treffen der freien Radios aus der BRD), mit Christiane Erharter bei der Reihe R4 Zoom, der Galerie im Taxispalais Innsbruck: „Elektronische Musik und weibliche Repräsentation“, zur Gesprächsleitung im Roundtable „Utopien/Dystopien in der elektronischen Musik“ bei Musik Didactique, Zürich eingeladen worden.

Sie starb an den Folgen eines septischen Schocks.

Im August 2013 erschien im Mainzer Ventil Verlag posthum das Buch "Rebel Girl - Popkultur und Feminismus" mit ausgewählten Texten von Tine Plesch.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Schneewittchen versus Solex - Poptexte von Frauen“, in testcard # 6, 1998
  • „Rebellisches Wissen und journalistische Tagesordnung – zum Umgang mit Musikerinnen in der alternativen Presse“, in testcard # 8, 2000
  • „Schnittstellen – Pop und Krieg im Soundcheck“, in testcard # 9, 2000
  • „Feminismen und Popkultur“ – in testcard # 10, 2001
  • „Women in Rock Music – Times, The Are A-Changing?“, in: Heinz Geuen u. Michael Rappe (Hgs.), „Pop und Mythos“, Edition Argus, Schliengen, 2001
  • „Frauen?Humor?Popmusik?“ in testcard # 11, 2002
  • „Do You dig it? Pop und linke Mythen im Gespräch mit Michaela Meliàn und Thomas Meinecke“ in testcard # 12, 2003
  • „Mythos Freies Radio – ein Interview mit Andreas Stuhlmann vom freien Radio FSK (Freies Sender Kombinat) Hamburg. “ in testcard # 12, 2003
  • „Queens and Divas - Rhythm´n´Blues zwischen, Kollektivtraditionen, Individualitätsmythen und Geschlechterpolitiken“ in testcard # 13, 2004
  • „Brüste und Büstenhalter“ in Brüste kriegen, Sarah Diehl (Hrsg.), 2004
  • „Trinken, aber gar nicht immer übers Trinken Schreiben“ in das Buch vom Trinken, Jörg Sundermeier (Hrsg.), 2004. Dieser Text wurde nach ihrem Tod veröffentlicht, das Buch ist ihr gewidmet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]